Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Mann unter Mordverdacht
 nimmt sich das Leben
Aus der Region Stadt Hannover Mann unter Mordverdacht
 nimmt sich das Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 13.06.2016
Von Tobias Morchner
Am Mittwochabend war Monika K. in ihrem Haus in Resse gefunden worden. Quelle: Dillenberg
Hannover/Wedemark

Der Polizei ist es gelungen, den Mord an der 72-Jährigen Friseurmeisterin aus der Wedemark schnell aufzuklären. Am Freitagmittag wurde der Ex-Mann des Opfers als dringend Tatverdächtiger zur Fahndung ausgeschrieben. Am Nachmittag führte der Hinweis einer Zeugin, die von der Fahndung im Internet erfahren hatte, die Ermittler nach Kirchrode. In einer Garage in der Länge-Feld-Straße fanden sie den leblosen 77-Jährigen. Er hatte sich durch einen Schuss in den Kopf das Leben genommen. Das Auto seiner Ex-Frau, mit dem er nach der Tat geflüchtet war, stand ebenfalls in der Garage.

Die beiden Ex-Eheleute sollen, obwohl sie bereits seit Langem getrennt sind, in jüngster Zeit Streit wegen finanzieller Angelegenheiten gehabt haben. Dieser Streit war offenbar am Mittwoch eskaliert. Der 77-Jährige war bei seiner Ex-Frau in ihrem Einfamilienhaus in Resse aufgetaucht und hatte sie erschossen. Nach dem Mord erreichte eine Bekannte des Manne ein Brief, in dem davon die Rede war, er würde seine Ex-Frau töten und sich anschließend selbst richten.

Die Tat hatte in Resse und im Langenhagener Ortsteil Engelbostel, in dem die 72-Jährige jahrzehntelang ein Friseurgeschäft geführt hatte, zu großer Bestürzung geführt. Nachbarn beschrieben die Friseurmeisterin, die eine erwachsene Tochter hinterlässt, als ruhige, nette und sehr zuvorkommende Frau, die auch dann freundlich mit ihren Kunden umging, auch wenn es ihr selbst vielleicht einmal nicht so gut ging.

Stadt Hannover Inklusion im Sportunterricht - „Wir sind ein bunter Haufen“

Eine Woche lang haben Behinderte bei den Special Olympics Spitzenleistungen gezeigt. Aber wie sieht ihr Alltag aus, etwa in ganz normalen Schulen? Ein Besuch im Sportunterricht an der IGS Roderbruch.

Saskia Döhner 10.06.2016

Die Telekom geht neuerdings mit künstlicher DNA gegen Kupferkabel-Diebe vor. Die Markierungslösung wird mit einem Pinsel aufgetragen und enthält Mikropartikel, die selbst nach Verbrennen den Ursprung des Materials verraten. Auch die Bundespolizei Hannover glaubt, dass die Methode sinnvoll ist.

10.06.2016

Die einen putzen ihr Klassenzimmer, die anderen organisieren Projektwochen, Studienfahrten, Wandertage oder Sportfeste – die Schulen lassen sich viel einfallen, um die letzten Wochen vor den Sommerferien, wenn die Noten längst feststehen und alle Arbeiten geschrieben sind, sinnvoll zu füllen.

Saskia Döhner 10.06.2016