Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Fährmannsfest hofft auf Sinken der Leine
Aus der Region Stadt Hannover Fährmannsfest hofft auf Sinken der Leine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 30.07.2017
Quelle: Herzig (Archiv)
Hannover

„Das Hochwasser fließt momentan sehr schnell ab“, sagt Mitveranstalter Harm Baxmann. „Die Situation sieht momentan ganz gut aus.“ Ende vergangener Woche schien es noch anders kommen zu müssen: Das Hochwasser hatte die Fläche überflutet, die Veranstalter suchten nach einem Plan B. Der sah vor, das Fährmannsfest auf die Faust-Wiese auf der anderen Seite der Ihme zu verlegen – dadurch hätte aber das geplante Programm auf der Kulturbühne ausfallen müssen.

Am Sonntag haben sich die Veranstalter erneut zusammengesetzt und den Fall durchgesprochen, falls das Hochwasser unter der Woche wider Erwarten nicht mehr so schnell abfließt. In Teilen weiche der neue Plan B vom alten ab, Details nennen die Veranstalter aber noch nicht. „Endgültiges geben wir am Dienstag bekannt, nachdem wir Rücksprache mit der Stadt gehalten haben“, sagt Baxmann. „Stattfinden wird es so oder so.“

Das dreitägige Fährmannsfest in Linden beginnt am Freitag. Erwartet werden unter anderem die Bands Abstürzende Brieftauben und Sondaschule.

pah

Der Beginn der umfangreichen Sanierung des Hauptbahnhofs steht immer noch nicht fest und könnte sich in das Jahr 2020 verschieben. So lange dauern vermutlich die Planungen. Die eigentliche Bauzeit ist auf zehn Jahre veranschlagt. Die Kosten liegen nach HAZ-Informationen bei knapp 160 Millionen Euro.

Bernd Haase 30.07.2017

Auf einem der größten Baugebiete Hannovers rücken nach monatelangen Verzögerungen endlich die Bagger an: Die leer stehenden Gebäude des Oststadtkrankenhauses sollen bereits im Oktober abgerissen werden. Dann sollen dort bis zu 400 Wohnungen entstehen.

Andreas Schinkel 02.08.2017

Ein Konzert mit Kuhglocken, Jodelkurs auf dem Gipfel und Harfen-Handys - beim Hörfest auf dem Empelder Kaliberg gibt es am Sonntag Außergewöhnliches zu entdecken. Schon ab 11 Uhr haben sich zahlreiche Besucher auf den Weg zum Gipfel des bewachsenen Kalibergs gemacht. 

Andreas Schinkel 30.07.2017