Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Gewinner von Klassik in der Altstadt stehen fest
Aus der Region Stadt Hannover Gewinner von Klassik in der Altstadt stehen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 25.07.2017
Von Bärbel Hilbig
Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Finale beim Festival Klassik in der Altstadt: Zum letzten Mal in diesem Sommer sind am Sonnabend Nachwuchsmusiker mit klassischen Klängen an wechselnden Orten unter freiem Himmel aufgetreten. Abends hat sich entschieden, welchen Künstler aus der Reihe die Zuhörer für den Publikumspreis ausgewählt werden: Gewonnen hat das Salz &Pfeffer-Duo.

Das Wetter meinte es gut mit den Klassik-Fans. Als Bariton Johannes Schwarz und Sopranistin Franziska Giesemann zu einem Duett vor dem Alten Rathaus ansetzen, hat der Regen aufgehört. Im Hintergrund rauschen die Autos vorbei, die Glocke der Marktkirche schlägt an, doch rund 200 Zuhörer lauschen konzentriert. Die Profis im Publikum haben eigene Klappstühle dabei, einige andere konnten sich noch eine Bank oder Treppenstufe sichern. Und die romantischen Lieder behaupten sich vor der Geräuschkulisse, auch wenn manche Einkaufsbummler mit leicht tadelndem Stirnrunzeln vorbeihuschen.  Isabel Stabenow und Ina Süllau dagegen sind froh, den Auftritt nicht verpasst zu haben. Und machen gleich ein Selfie mit Rathaus und Sängern im Hintergrund. Die Freundinnen hatten den Termin vergessen und sind jetzt zufällig beim Frühstücken in der Markthalle daran erinnert worden. "Ein Glück, es gefällt uns sehr gut", erzählt Isabel Stabenow.

Klassik in der Altstadt vereint jedes Jahr eingeschworene Fans klassischer Musik mit Neugierigen, die sich sonst in keinen Konzertsaal trauen, und zufälligen Passanten. "Ich bin kein Klassikfan, ich höre das wenig", bekennt Dirk Brakemeier. Doch Ehefrau Silke hat ihm eigens eine Einladung  ausgesprochen, auch wenn der Rundgang durch die Altstadt mit mehreren halbstündigen Konzerten keinen Eintritt kostet. "Es ist wichtig, mal etwas anderes zu machen", betont die 51-Jährige aus Gehrden strahlend. Deshalb hat Tochter Nadine recherchiert, was dieses Wochenende so alles in Hannover los ist. Die Drei fühlen sich sichtlich wohl. "Das Herumlaufen und die Atmosphäre finde ich gut", lobt Dirk Brakemeier. Das Ganze sei eine tolle Sache, meint Silke Brakemeier. "Die Künstler haben ein hohes Niveau." Tochter Nadine räumt ehrlich ein, Klassik sei "nicht ganz" ihre Musikrichtung. Dennoch genießt auch sie den Nachmittag.

Klassikliebhaberin Sigrid Wahrmann zollt den jungen Künstlern nicht nur wegen der schönen Musik Anerkennung. "Es ist ganz toll, dass sie sich darauf einlassen, bei Wind und Wetter draußen zu musizieren. Die ganze Atmosphäre finde ich herrlich", betont die 75-Jährige. Doch auch unter echten Fans gehen die Geschmäcker weit auseinander. Susanne Wagner begeistert sich eher für die Crossover-Gruppe Feuerbach Quartett, die vor dem Historischen Museum Prokofiev und Pop darbieten. "Das ist interessant", meint die 40-Jährige, die den Rundgang mit einer Freundin unternimmt. Töchterchen Saskia hält derweil entspannt im Kinderwagen ihren Mittagsschlaf. Die Zweijährige hat schon einiges an Musik gehört, da bringen auch wildere Töne sie nicht aus der Ruhe.

Das Festival Klassik in der Altstadt läuft zum 17. Mal mit Studenten des Musikhochschule Hannover. Bei den mehr als 20 Konzerten in dieser Saison, die meisten Open Air, hatten die Veranstalter Glück. "Es hat kaum geregnet. Aber dem Publikum ist das Wetter fast egal. Viele kommen jedes Wochenende", sagt Ariana Jablonka von der Agentur AJ-Classic, die die Reihe mit dem Kulturbüro der Stadt veranstaltet.

Opern-Freunde fiebern schon seit Monaten diesem Tag entgegen: Am Sonnabend um 21.15 Uhr wird die Oper "Rigoletto" im Maschpark aufgeführt. Die besten Plätze, Verkehrsbehinderungen, das Wetter und die Sicherheit: Alles Wissenswerte zum Klassik-Open-Air lesen Sie hier.

22.07.2017

Die Pläne für einen Neubau der Markthalle sind spannend – aber die Stadt winkt ab. Viel zu oft haben in Hannover die Bedenkenträger das Wort. Die Stadt muss auch mal Neues wagen, meint HAZ-Redakteur Conrad von Meding.

Conrad von Meding 25.07.2017

Die Zahl der Erstklässler wird nach den Berechnungen der Region Hannover im Umland bis 2022 um rund 15 Prozent steigen. Das ergibt sich aus den am Freitag vorgelegten Statistischen Kurzinformationen. Der Zuwachs sei erst kaum spürbar, werde aber ab 2019 deutlich anziehen.

Saskia Döhner 22.07.2017