Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Flucht aus dem Rätselgefängnis
Aus der Region Stadt Hannover Flucht aus dem Rätselgefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 04.11.2015
Von Rüdiger Meise
Am Anfang ist es dunkel beim neuen Spiel „Room Escape“ in der Diskothek Rockhouse. Erst nach und nach geben die Räume ihre Geheimnisse preis. Quelle: Eberstein
Hannover

Am Anfang ist der Raum dunkel und nackt. Weiße Wände, zwei Schränke, ein Schreibtisch, ein paar Bilder an der Wand. Doch wer suchet, der findet – und nach und nach gibt das Gefängnis seine Geheimnisse preis.

In der Diskothek Rockhouse in der Kanalstraße hat Betreiber Holger Schön eine neue Freizeitattraktion für Rätselfreunde ohne Klaustrophobie eingerichtet: „Room Escape“ heißt das Spiel, bei dem es darum geht, aus einem verschlossenen Raum zu entkommen – genau genommen sind es zwei Räume, die nacheinander geknackt werden müssen. Dafür müssen die Spieler rund 30 Rätsel lösen, die teilweise aufeinander aufbauen. Am Ende erhalten sie den ersehnten Schlüssel zum Ausgang. Eine Stunde Zeit haben die Spieler, um alle Aufgaben zu bewältigen.

Kleine Schlösser verriegeln Schubfächer – um sie zu öffnen, müssen Codes geknackt werden. Hinweise zu den Codes finden sich auf Wandbildern, sind an Einrichtungsgegenständen versteckt, müssen kombiniert werden. In einem Schubfach liegt die Fernsteuerung für ein Modellauto, mit dem eine Plastikbox balanciert werden muss. In einem anderen Fach liegt ein Thermometer. Wozu bloß? In einem weiteren Fach klebt ein Zettel: „Hier gibt es nicht zu sehen.“ Humor haben die Rätselschöpfer also auch.

Die Aufgaben sind so einfallsreich wie vielfältig – und decken fast das komplette Spektrum der Rätselspiele ab: Vom Wörter- und Bilderrätsel über das Geschicklichkeitsspiel bis hin zum Sudoku. Allzu viel darf an dieser Stelle nicht verraten werden – sonst wissen künftige Spieler schon, was sie erwartet. Trotzdem ein Tipp: Niemand muss seinen Unterarm zersägen, um sich aus einer Handschelle zu befreien.

„In den großen Städten Europas gehören ,Room Escape’-Spiele zu den Sehenswürdigkeiten“, sagt Rockhouse-Betreiber Holger Schön. „Die Deutschen entdecken gerade diesen Trend. Im Laufe des nächsten Jahres wird es bestimmt in jeder Großstadt einen Anbieter geben.“ Seit wenigen Wochen erst veranstaltet Schön das Spiel in Hannover. Mit Erfolg: 8000 Euro hat er investiert, und schon jetzt hat er ein Viertel der Kosten wieder eingenommen. „Obwohl wir bislang kaum dafür geworben haben“, sagt er.

Room Escape ist in zwei leer stehenden Räumen der Disko Rockhouse untergebracht, die durch eine Tür verbunden sind. Die Räume sind mit Kameras ausgestattet, ein Mitarbeiter überwacht die Rätselgruppen und gibt Tipps, wenn die Spieler hoffnungslos feststecken. Natürlich kann der Raum geöffnet werden, wenn einem Spieler schlecht wird oder er Hilfe braucht. „Aber das ist noch nicht vorgekommen“, sagt Schön.
Noch ein Tipp: Einer der Tresore muss nicht geknackt werden – das hat schon ein anderer getan.

Die ideale Größe für eine Rätselgruppe ist vier Personen. „Mit weniger Spielern ist die Menge von Aufgaben kaum zu lösen“, sagt Mitarbeiterin Nina. Den Rekord im Rockhouse hält allerdings ein Pärchen, das sich bereits nach 41 Minuten befreit hatte. „Aber die kannten ,Room Escape’ schon aus anderen Städten.“ Und wenn man das Schema begriffen hat, mit dem die Rätsel aufeinander aufbauen, fallen die Aufgaben immer leichter. Knapp 70 Prozent der Spielgruppen schaffen es, sich innerhalb einer Stunde zu befreien.

„Bei Room Escape steht das gemeinsame Teamspiel im Vordergrund. In 
60 Minuten 30 Rätsel zu lösen, ist eine Herausforderung. Jeder hat andere Ideen und trägt zum Erfolg bei“, sagt der Betreiber.
Ein letzter Tipp: Wer „Room Escape“ spielen möchte, der sollte ein wenig mit 3D-Rätselbildern üben, die irgendwann in den neunziger Jahren mal populär waren.

Room Escape kostet in einer Gruppe von bis zu drei Spielern 19,90 Euro pro Person, ab vier Teilnehmern je 14,90 Euro. Weitere Informationen gibt es unter www.room-escape-hannover.de, per E-Mail oder unter Telefon (01 78) 7 29  18 80. Einen Überblick über weitere Angebote in ganz Deutschland finden Sie hier.    

Für die Stadt Hannover gibt es einen kleinen Lichtblick in finanziell düsteren Zeiten. Der Haushalt rutscht am Ende des laufenden Jahres nicht ganz so tief ins Minus, wie noch im Frühjahr zu erwarten war.

Andreas Schinkel 03.12.2014
Stadt Hannover Zukunft der Beschäftigten ungewiss - Kirche verkauft Lutherisches Verlagshaus

Das traditionsreiche Lutherische Verlagshaus (LVH) wechselt den Besitzer: Die Landeskirche verkauft ihre Anteile an dem Unternehmen komplett an den Evangelischen Presseverband in Norddeutschland. 

03.12.2014

Ein aus dem Ruder gelaufener Witz könnte einen Mann und seinen Sohn aus dem Umland teuer zu stehen kommen. Beim Amtsgericht Springe wurde gegen die beiden Anklage wegen des versuchten Diebstahls einer Polizeiwaffe eingereicht.

03.12.2014