Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Flüchtlingsunterkunft erhält Holzbaupreis
Aus der Region Stadt Hannover Flüchtlingsunterkunft erhält Holzbaupreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 13.07.2017
Von Conrad von Meding
Kurz vor der Fertigstellung: Die Anlage Steigertahlstraße.  Quelle: Surrey
Hannover

Für ihre fröhlich-bunte und zudem gut konzipierte Idee haben städtisches Gebäudemanagement und die Mosaik-Architekten jetzt den Vorarlberger Preis „Holzbau außer Landes“ erhalten.

Konkret zeichnete die Jury die Unterkunft an der Lindener Steigertahlstraße aus. Der Komplex, der 96 Zimmer für Flüchtlinge bietet, strahle „durch die Farbigkeit Optimismus und Zuversicht aus“, heißt es in der Preisbegründung. Obwohl die Großunterkunft seriell gefertigt wurde, sehe sie „nicht billig aus“.

Drei zweigeschossige Wohnriegel legen sich u-förmig um ein Gemeinschafts- und Verwaltungsgebäude - nach diesem Grundkonzept wurden auch die Anlagen in Ahlem und Herrenhausen gefertigt. Alle Bauteile sind aus Brettsperrholz gebaut: In Österreich fertigte die Firma Kaufmann Bausysteme die kompletten Module vor, die dann in Hannover nur noch zusammengesetzt und mit Fassadenplatten versehen wurden.

Nach Angaben des Mosaik-Architekten Kay Marlow sollen die Unterkünfte deutlich länger halten als vergleichbare Stahlcontainer. Zudem gilt Holz als klimaneutral, weil es ein nachwachsender Rohstoff ist.

Der Vorarlberger Holzbaupreis wird seit zwölf Jahren vergeben und gilt als wichtiger Branchenpreis. Insgesamt soll es in diesem Jahr 140 Bewerbungen gegeben haben, die Jury zeichnete Projekte in sieben unterschiedlichen Kategorien aus.

Das Architekturbüro hat nach den guten Erfahrungen mit dem Baustoff Holz jetzt ein weiteres Holzbauprojekt gestartet. An der Vahrenwalder Straße konzipieren die Planer eine neue Siedlung mit 124 Wohnungen auf einem Teilgelände des Üstra-Betriebshofes. Dort wird jetzt Holz als Hauptbaustoff im Hochbau zum Einsatz kommen. Für Hannover ist es das erste Mehrfamilienhaus-Wohngebiet, das nahezu komplett aus dem nachwachsenden Rohstoff erreichtet wird.

Stadt Hannover Arbeitsmodelle und Mobilität von morgen - Werkstatt Hafven präsentiert Zukunftsvisionen

Wie könnte in Zukunft gearbeitet werden? Was für neue Formen der Bewegung lassen sich entwickeln? Zwei Gruppen aus Hannover konzipieren Zukunftvisionen zu den Themen Arbeitsmodelle und Mobilität. Die Tüftler haben sich auf das Projekt Phase XI beworden. 

13.07.2017

Hätte Organisator Harald Böhlmann das Kleine Fest im Großen Garten beenden und das Eintrittsgeld zurückgeben müssen? Gäste des Kleinen Fests sind verärgert, weil die Premiere am Mittwoch trotz heftigen Regens nicht abgebrochen wurde. 

Juliane Kaune 16.07.2017

Für seine wegbereitende Forschung zum direkten Nachweis von Gravitationswellen erhält Professor Karsten Danzmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik sowie an der Leibniz-Universität, den mit 50 000 Euro und einer Medaille in Gold dotierten Otto-Hahn-Preis. Er wird er am 2. November in der Frankfurter Paulskirche überreicht.

16.07.2017