Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Massenschlägerei bei Kurdendemo am Flughafen

Polizeieinsatz am Terminal B Massenschlägerei bei Kurdendemo am Flughafen

Die Polizei ist am Montag zu einer Massenschlägerei am Flughafen Langenhagen gerufen worden. Rund 180 Personen waren vor Ort, etwa 20 prügelten sich. Nach ersten Erkenntnissen waren Türken und Kurden involviert. Die Polizei konnte die Auseinandersetzung unterbinden.

Voriger Artikel
Polizeiwache am Raschplatz jetzt 24 Stunden geöffnet
Nächster Artikel
Kulturtouren helfen der Spendensammlung

Die Polizei wurde zu einer Massenschlägerei zum Flughafen Langenhagen gerufen.
 

Quelle: Heidrich

Hannover/Langenhagen. Im Terminal B des Flughafens Langenhagen sind am Montagnachmittag offenbar Türken und Kurden in eine Schlägerei verwickelt gewesen. Nach ersten Erkenntnissen waren rund 180 Menschen vor Ort. Nach Angaben der Polizei sind etwa 20 von ihnen in eine handfeste Auseiandersetzung verwickelt worden. Zwei Teilnehmer erlitten leichte Verletzungen. Sowohl Landes- als auch Bundespolizei waren am Terminal und konnten die Schlägerei unterbinden. Die Polizei war mit einem Großaufgebot zum Airport ausgerückt.

Ersten Informationen zufolge hatten Kurden am Flughafen spontan gegen das militärische Vorgehen der Türkei gegen Kurden in Syrien demonstriert. Aus der Menge heraus waren unter anderem „Faschist Erdogan“-Rufe zu hören. Türkische Fluggäste von Turkish Airlines sollen die Demonstranten angegangen haben. Die Polizei musste Pfefferspray einsetzen, um beide Seiten voneinander zu trennen. Danach hatte die  Polizei hat die Lage unter Kontrolle.

Die Beamten leiteten in vier Fällen Ermittlungen wegen Körperverletzung und in zwei weiteren Fällen wegen Sachbeschädigung ein. Der Flieger nach Istanbul sollte um 17.30 Uhr starten. Der Abflug musste wegen des Vorfalls um mehr als 30 Minuten verzögert werden.

Ab 16 Uhr fand am Klagesmarkt eine weitere spontane Kundgebung gegen den Einmarsch der Türken in Syrien statt. Dort demonstrieten nach Angaben der Polizei rund 240 Personen friedlich. Nach Polizeiangaben machte sich eine größere Gruppe Kurden nach dem Ende der Auseinandersetzung vom Flughafen auf dem Weg zum in die Innenstadt, um an dieser Demonstration teilzunehmen. Am Sonnabend haben kurdische Jesiden eine Demonstration vor dem Hauptbahnhof in Hannover angemeldet.

Ab 14 Uhr wollen sie ebenfalls auf die aktuelle Lage ihrer Landsleute in Syrien aufmerksam machen. „Wir verurteilen die Angriffe des türkischen Staats auf Efrîn auf das Schärfste und sind zutiefst empört über die Reaktionslosigkeit derjenigen, die sich Demokratie-, Frauen- und Menschenrechte auf ihre Fahnen geschrieben haben“, heißt es in dem Aufruf zur Demonstration.

Jesse Jeng, der migrationspolitische Sprecher der Jungen Union Niedersachsen, verurteilte die Massenschlägerein am Montag am Flughafen: „Ausländische Konflikte, so schmerzlich sie auch für Menschen mit Migrationshintergrund seien mögen, dürfen nicht in Deutschland ausgetragen werden.“ Es sei deshalb umso wichtiger, dass der Staat alle rechtlichen Mittel nutzt, um diejenigen, die sich nicht an unser Recht halten, zu sanktionieren.

Von Tobias Morchner und Peer Hellerling

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Erdogan-Einsatz in Nordsyrien

Hunderte Kurden wollen am Freitag, 9. Februar, in Stadthagen gegen die Angriffe der türkischen Armee auf die kurdisch kontrollierten Region Afrin in Nordsyrien demonstrieren. Los geht es um 16 Uhr auf dem Marktplatz. Die Polizei stellt sich derzeit personell auf die Kundgebung ein.

mehr
Mehr aus Stadt Hannover