Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Frank-Walter Steinmeier kommt nach Hannover
Aus der Region Stadt Hannover Frank-Walter Steinmeier kommt nach Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 29.12.2016
Frank-Walter Steinmeier wird am 9. Januar den niedersächsischen Landtag besuchen. Quelle: dpa
Hannover

In Hannover will Steinmeier unter anderem an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren, die Staatskanzlei. Das berichtete am Donnerstag die "Welt". "Geplant ist ein Gespräch mit Ministerpräsident Weil im kleinen Kreis", sagte Regierungssprecher Michael Jürdens der Nachrichtenagentur dpa.

Steinmeier hatte seine Karriere 1993 als Medienreferent beim damaligen Ministerpräsidenten Gerhard Schröder (SPD) begonnen, später wurde er Büroleiter und dann Chef der Staatskanzlei. Nach dem Sieg der SPD bei der Bundestagswahl 1998 begleitete er Schröder in die Bundespolitik. Außer dem Besuch in der Staatskanzlei ist auch ein Treffen mit den Landtags-Fraktionen von SPD, CDU, Grünen und FDP geplant.

Der Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck wird am 12. Februar 2017 gewählt. Steinmeier ist der Kandidat von Union und SPD für das höchste Staatsamt, seine Wahl zum Nachfolger Gaucks gilt als sicher. 

dpa/lni

Kurz vor dem Jahreswechsel zeigte sich Hannover noch einmal von seiner schönsten Seite. Mehr als vier Stunden am Stück zeigte sich die Sonne und lockte die Hannoveraner ins Freie. Ob am Maschsee, am Großen Garten oder in der Innenstadt: überall genossen die Menschen das klare Licht der Wintersonne.

29.12.2016

Die Polizei in Hannover rüstet für die Silvesternacht auf. Opernplatz, Steintor und Kröpcke stehen dabei für die Beamten im Fokus. Man werde deutlich mehr Präsenz zeigen als in den Vorjahren. Dazu werden Einsatzkräfte zum Teil mit Bodycams und Maschinenpistolen ausgestattet.

01.01.2017

Heute startet in Kaufhäusern und Supermärkten der Verkauf von Feuerwerksartikeln. Doch auch unter der Hand dürften wieder illegal aus dem Ausland eingeführte Raketen und Böller angeboten werden. Vor denen warnen Polizei und Zoll.

29.12.2016