Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Friederikenstift: Schwestern kochen für Obdachlose
Aus der Region Stadt Hannover Friederikenstift: Schwestern kochen für Obdachlose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.02.2017
Von Mathias Klein
Organisatoren Schwester Sabine Ritter (l.) und Pastor Friedrich Ley (r.) mit einem Gast. Quelle: Jan Philipp Eberstein
Hannover

Die Mahlzeit hatte die Schwesternschaft bereits zum vierten Mal organisiert. „Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass es sehr viele arme Menschen gibt, die kein Geld für tägliche Mahlzeiten haben. Und es werden immer mehr“, sagt Schwester Sabine Ritter. An diesem Sonnabend wollen sie und ihre etwa 20 Mitstreiter den armen Menschen eine besondere Wertschätzung zukommen lassen: „Deshalb bedienen wir unsere Gäste am Tisch.“

„Unsere Gäste lieben Süßes“, berichtet Schwester Sabine Ritter. Deshalb gibt es zum Mittagessen der Schwesternschaft auch süße Getränke wie Coca-Cola und Sprite.

Die Schwesternschaft hatte die Besucher der ökumenischen Essenausgabe am Marstall in den großen Saal des Friederikenstifts eingeladen sowie auch die Mitarbeiter der Essenausgabe. Finanziert wird die Aktion aus den Mitgliedsbeiträgen der Schwesternschaft.

Die Landeshauptstadt Hannover rechnet sich gute Chancen aus, das geplante neue Deutsche Internet-Institut und damit Wissenschaftler aus der ganzen Welt nach Niedersachsen zu holen. Es soll sich Fragen rund um Recht, Ethik und wirtschaftlicher Zukunft einer Gesellschaft mit Robotern und autonom fahrenden Autos widmen.

Susanna Bauch 20.02.2017

Dreimal schon haben Flixbusse in den letzten Tagen ihre Karossen bei der Anfahrt zum ZOB zerdellt. Schuld ist offenbar eine ungünstig installierte Baustellenampel. Zum Beginn dieser Woche will die Infrastrukturgesellschaft der Region (Infra) die Anlage nun anders positionieren. 

20.02.2017

Die Baufehlplanungen an der Medizinischen Hochschule (MHH) werden jetzt auch vom Landesrechnungshof scharf kritisiert. Die unabhängigen Rechnungsprüfer fordern, dass eine eigene Bau- und Betriebsgesellschaft bei den geplanten Hochschulbauten die Bauleitung übernimmt. Zudem schlagen sie einen anderen Standort für das Zentralklinikum vor.

Mathias Klein 23.02.2017