Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover 28-Jährige lebensgefährlich verletzt – Hund tot
Aus der Region Stadt Hannover 28-Jährige lebensgefährlich verletzt – Hund tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 12.09.2016
Bei einem Unfall auf dem Bischofsholer Damm ist am Morgen eine Frau lebensgefährlich verletzt worden. Quelle: Elsner
Hannover

Eine Fußgängerin schwebt nach einem Verkehrsunfall am Montagmorgen am Bischofsholer Damm (Bult) in Lebengefahr. 

Bisherigen Erkenntnissen zufolge befuhr ein 70-jähriger Autofahrer kurz vor 10 Uhr mit seinem Opel Corsa den rechten Fahrstreifen des Bischofsholer Damms Richtung stadtauswärts. Unmittelbar hinter der Einmündung zur Dammannstraße übersah er aus bislang unbekannter Ursache die 28-Jährige, die gerade – aus seiner Sicht von links kommend – den Bischofsholer Damm mit ihrem Hund an einem Zebrastreifen überquerte. Das Auto erfasste die Fußgängerin sowie das Tier und schleuderte beide auf die Fahrbahn.

Die junge Frau zog sich dabei lebensgefährliche Verletzungen zu. Ein Rettungswagen transportierte sie zur stationären Behandlung in eine Klinik. Ihr ausgeführter Hund starb noch an der Unfallstelle. Während der Rettungsmaßnahmen war der Bischofsholer Damm stadtauswärts bis etwa 12:15 Uhr voll gesperrt, es kam zu Behinderungen. 

ewo/isc

Stadt Hannover Zwischen Hildesheimer und Landwehrkreisel - Langer Stau nach Unfall auf Südschnellweg

Auf dem Südschnellweg kommt zu einem langen Stau - die Autos stehen derzeit auf etwa 5 Kilometern Länge. Der Grund: Zwischen der Südschnellwegbrücke an der Hildesheimer Straße und dem Landwehrkreisel war es zu einem Unfall gekommen, bei dem ein Mensch leicht verletzt wurde.

12.09.2016
Stadt Hannover Alle Ergebnisse der Kommunalwahl - Rot-Grün scheitert in Stadt und Region

Bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen hat es gleich mehrere Überraschungen für die Stadt und die Region Hannover gegeben: So verloren SPD und Grüne in der Region deutlich an Stimmen und können in der Regionsversammlung nicht länger die Mehrheit stellen. Auch in der Stadt musste Rot-Grün deutlich Federn lassen.

12.09.2016

Das bisherige Mehrheitsbündnis aus SPD und Grünen ist in der Regionsversammlung abgewählt worden. Zwar bleiben die Sozialdemokraten mit 31,2 Prozent stärkste Kraft - doch ebenso wie im Stadtrat reicht es nicht für ein Mehrheitsbündnis mit den Grünen (13,6 Prozent). 

12.09.2016