Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Leichenteile gehören offenbar zu Bernd M.
Aus der Region Stadt Hannover Leichenteile gehören offenbar zu Bernd M.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 07.06.2016
Von Tobias Morchner
Die Leichenteile waren am Montag gefunden worden. Quelle: Elsner
Hannover

Die Ermittlungen zum Mord am 70-jährigen Bernd M. aus Herrenhausen nehmen ein knappes Jahr nach der Tat wieder Fahrt auf. Grund: Die Leichenteile, die am Montagnachmittag im Wietzesee in Langenhagen gefunden wurden, stammen ersten Untersuchungen zufolge von dem Rentner. „Es sind vermutlich die Teile der Leiche, die bislang noch fehlten“, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. Eine endgültige Bestätigung sollen die Untersuchungen in der Rechtsmedizin und insbesondere ein DNA-Abgleich erbringen. Die Ergebnisse sollen in den kommenden Tagen vorliegen.

Der Fund der restlichen Leichenteile am Montag unterstreicht auch die Abgebrühtheit der Täter. Sie haben sich nach dem Mord offenbar alle Mühe gegeben, um die Spuren der Tat zu verwischen – und sind dabei gleichzeitig ein hohes Risiko eingegangen. Nach der Bluttat in der Wohnung des 70-Jährigen und dem Zerteilen der Leiche fuhren sie mit den schweren Müllsäcken an mindestens zwei verschiedene Orte, zum Mittellandkanal und zum Wietzesee, um die Überreste ihres Opfers verschwinden zu lassen. Warum die Täter diese beiden Gewässer als Versteck für Leichenteile genutzt haben, ist bislang nicht klar. „Einen Zusammenhang zwischen den beiden Fundorten können wir bislang nicht erkennen“, sagt Oberstaatsanwalt Klinge. Die Frage, ob in dem Sack mit den Leichenteilen vom Wietzesee zusätzlich andere Gegenstände verpackt waren, wollte Klinge nicht beantworten. Die Plastiksäcke, die im Mittellandkanal sichergestellt wurden, enthielten auch persönliche Gegenstände des Toten wie einen CD-Spieler und eine selbst gebrannte CD.

Die Ermittler der Mordkommission „Kanal“ hoffen nun, dass sich bei den Untersuchungen an den jüngst entdeckten Überresten von Bernd M. belastbare Beweise sichern lassen, die auf die Spur der Täter und damit zur Lösung des Falls führen. Am Tag seines Todes, am 28. Juli 2015, soll der 70-Jährige mit zwei Männern, die auf der Straße vor dem Fenster von M.s Hochparterrewohnung standen, Streit gehabt haben. Nach wie vor ist unklar, wer die beiden Männer gewesen sind und was der Auslöser für die Meinungsverschiedenheit war. Dabei haben die Fahnder eine Menge unternommen, um den Fall zu klären. Die Staatsanwaltschaft setzte eine Belohnung in Höhe von 3000 Euro für Hinweise auf die Täter aus. Der Mordfall war auch Thema in der beliebten ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ungelöst“, doch die Ausstrahlung führte nicht zum erhofften Durchbruch bei den Ermittlungen.

Die Entdeckung der bislang noch fehlenden Hände, Füße und des Kopfes von Bernd M. am Montag war ein Zufallsfund. Zwei Spaziergänger waren gegen 16.15 Uhr mit ihren Hunden am Südufer des auf Langenhagener Stadtgebiet gelegenen Wietzesees unterwegs. Als die Tiere zur Abkühlung ins Wasser sprangen, stießen sie dabei auf einen Plastiksack mit den Leichenteilen. Die Kripo suchte den Fundort bis spät in den Abend hinein nach Spuren ab. Dabei kamen auch ein Hubschrauber der Polizei und ein Boot der Feuerwehr zum Einsatz.

sbü/dpa/jki

Wegen Straßenbauarbeiten für die Ortsumgehung Hemmingen ist die Bundesstraße 3 in Richtung Hannover am Dienstag von der Göttinger Chaussee bis zum Südschnellweg seit den frühen Morgenstunden voll gesperrt. 

07.06.2016

Gut vier Jahre nach der Auflösung des hannoverschen Ortsvereins der Hells Angels um ihren Gründer Frank Hanebuth sind die Rocker offiziell wieder zurück in der Landeshauptstadt. Ehemalige Mitglieder des 2012 aufgelösten Charters haben unter dem Namen North Gate einen neuen Club ins Leben gerufen.

Tobias Morchner 10.06.2016

Der Engpass in der Geburtshilfe in der Region Hannover ist dramatischer als bislang bekannt. Das Henriettenstift, eines von zwei Geburtshilfekrankenhäusern des Diakovere-Verbundes, musste am Wochenende wegen eines Personalengpasses bei den Hebammen an beiden Tagen jeweils von etwa 14 bis 21.30 Uhr seine Kreißsäle schließen.

Volker Wiedersheim 10.06.2016