Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Zehn Monate Bewährung für 20 Taten
Aus der Region Stadt Hannover Zehn Monate Bewährung für 20 Taten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 09.12.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Sirin B. war wegen vorsätzlicher und gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung und notorischen Schwarzfahrens angeklagt; die Taten soll sie zwischen Juni 2013 und Dezember 2015 begangen haben. Die Drogenabhängige, so der Staatsanwalt, hatte auch zwei Männer mit einer Flasche beworfen. Zudem soll es eine körperliche Auseinandersetzung mit zwei Prostituierten gegeben haben. Gestern wurde die Frau zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten verurteilt.

Die 19. Große Strafkammer unter Vorsitz von Stefan Joseph hielt es für erwiesen, dass die Frau 18-mal mit dem Zug schwarz gefahren ist und zwei Körperverletzungen begangen hat. Ein Gutachter hatte der Wunstorferin, die in einer betreuten Einrichtung lebt, eine paranoide Schizophrenie attestiert. Weil sie allerdings seit gut einem Jahr nicht mehr straffällig geworden ist, regelmäßig ihre Medikamente nimmt und an ihrer Erkrankung arbeitet, nahm die Kammer von der Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik Abstand. „Wir sind positiv von Ihnen überrascht“, sagte Joseph in der Urteilbegründung. Es sei deutlich geworden, dass B. sich für ihre Taten schäme.

Von Isabell Rollenhagen

Der Vorwurf gegen einen 23-Jährigen wog schwer. Er soll einer Jugendlichen auf einem Stöckener Schulhof Marihuana ausgehändigt haben und sie an einem Joint, einer Marihuana-Zigarette, ziehen lassen. Das ließ sich aber nicht beweisen.

Michael Zgoll 09.12.2016

Die Hannoveraner sollen bei größeren Bauprojekten vor ihrer Haustür künftig besser informiert werden und mitreden dürfen. Das haben sich die Mehrheitsfraktionen im Rat – SPD, Grüne und FDP – vorgenommen. Kosten aber sollen den Anliegern auch weiterhin entstehen.

Andreas Schinkel 09.12.2016
Stadt Hannover Ausstellung im Neuen Rathaus - Gedenken an Deportation vor 75 Jahren

Am 15. Dezember 1941 wurden 1001 jüdische Männer, Frauen und Kinder aus Hannover in das Getto Riga deportiert; nur 69 von ihnen überlebten die Herrschaft der Nationalsozialisten. An die Deportierten erinnert die Ausstellung „8 Objekte - 8 Schicksale“, die am Sonntag um 11 Uhr im Neuen Rathaus eröffnet wird.

Simon Benne 09.12.2016