Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Südstädter Gerichtshaus wird Büro
Aus der Region Stadt Hannover Südstädter Gerichtshaus wird Büro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 16.01.2017
Von Conrad von Meding
Verkauft: Schramm & Schoen hat das Gerichtsgebäude übernommen.
Hannover

Dort sollen vor allem Büros entstehen, in einem späteren Stadium vielleicht auch einmal mit Wohnungen.

„Es gibt bereits mehrere Interessenten, unter anderem ein Anwaltsbüro und auch eine Behördennutzung“, sagt Till Rathmann, einer der Geschäftsführer bei Schramm & Schoen. Das Gebäude war im Besitz einer hannoverschen Stiftung, gestern wurde der Verkauf abgewickelt.

Der fünfgeschossige Backsteinbau mit etwa 2500 Quadratmetern Nutzfläche und dem charakteristischen Stufengiebel ist 1930 für eine Knappschaft errichtet worden und diente bis 2015 als Gericht. Es steht unter Denkmalschutz. Im Inneren müssten die Grundrisse komplett verändert werden, sagt Rathmann. Über den Verkaufspreis ist Stillschweigen vereinbart worden, die Gesamtinvestition werde bei 6 bis 7 Millionen Euro liegen, sagt Rathmann.

Derzeit ist laut Bebauungsplan nur eine Verwaltungsnutzung zugelassen. Grundsätzlich könne man sich auch vorstellen, über eine Änderung des Bebauungsplans Wohnnutzungen anzustreben, sagt Rathmann. „Wir stehen aber ganz am Anfang der Vermarktung und werden sehen, wie sich das Projekt entwickelt.“

Die Stadt Hannover hat auf die frostigen nächtlichen Temperaturen reagiert und in der leer stehenden Flüchtlingsunterkunft in dem ehemaligen Möbelmarkt an der Straße Alter Flughafen Schlafplätze für Obdachlose geschaffen. Das gab die Verwaltung Montag im Sozialausschuss bekannt.

Jutta Rinas 16.01.2017

Sporttraining, elektronische Patientenakte, psychosoziale Begleitung: Mit einem umfangreichen Programm will die Medizinische Hochschule Hannover die Nachsorge für Kinder und Erwachsene mit Spenderniere verbessern. Sollten sich die Angebote bewähren, könnten sie später auch Patienten mit anderen Krankheiten zugute kommen.

Bärbel Hilbig 16.01.2017

Die Kostenbeteiligung von Anliegern bei großen Straßenumbauten gehört zu den umstrittensten Regelungen in Hannover. Vielfach hagelt es Einsprüche, wenn die Stadterwaltung Grundstückseigentümer zur Kasse bittet, weil die Straße vor ihrer Haustür erneuert wird. Kippt jetzt die ganze Umlage?

Andreas Schinkel 16.01.2017