Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Lions Club lädt zum Suppenverkauf auf dem Kröpcke

HAZ-Weihnachtshilfe Lions Club lädt zum Suppenverkauf auf dem Kröpcke

Die Lions Hannover-Calenberg laden am Sonnabend mit den Lions Hannover Hermes zum 20. Benefizsuppenverkauf direkt auf dem Kröpcke. Die Einnahmen sind wie gewohnt als Spende für die HAZ-Weihnachtshilfe vorgesehen. Von 10 bis 18 Uhr wird Suppe für den guten Zweck verkauft.

Voriger Artikel
Drei große Kontrollen des Zolls
Nächster Artikel
Warum Vahrenheide mehr als ein Brennpunkt ist

Engagiert mit Kochmütze und Kelle: Rüdiger Ahlers.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Hannover. Die ersten Jahre hatten etwas von einer Laborsituation. Schnell waren sich Rüdiger Ahlers und die Mitstreiter vom Lions-Club Hannover-Calenberg darüber einig, mit einer Benefizaktion etwas Gutes in der Weihnachtszeit zu tun. Also probierten sie sich im Suppenverkauf auf dem Döhrener Weihnachtsmarkt, hatten aber nicht mit den eher verhaltenen Reaktionen der anderen gastronomischen Händler gerechnet. Also zogen sie um auf den Kröpcke – und verschätzten sich. „Wir hatten viel zu wenig Suppe“, erinnert sich Ahlers und blättert in alten Fotos vom Kröpcke. „Die 400 Liter Suppe waren schnell aus, wir mussten neu kalkulieren.“ Und doch wurde damals der Grundstein für die älteste Benefizaktion zugunsten der HAZ-Weihnachtshilfe gelegt. „Wir spürten eine regelrechte Empathiewelle“, sagt Ahlers. „Und umso kälter es in den Folgejahren wurde, desto mehr rückten wir zusammen.“ Am Sonnabend laden die Lions Hannover-Calenberg mit den Lions Hannover Hermes zum 20. Suppenverkauf direkt auf dem Kröpcke.

Prominente Unterstützung

Über die Jahre ist aus dem Suppenverkauf längst eine groß angelegte Benefizaktion geworden. Die Mitglieder backen Kuchen, kochen Kaffee und bereiten Glühwein vor. Es gibt Bratwurst und Champignons. Hinter den Verkaufsständen stehen aber noch immer ehrenamtliche Helfer, die von 10 bis 18 Uhr der Kälte trotzen. Unterstützung gibt es immer wieder durch prominente Vertreter aus Politik und Stadtgesellschaft. „Gerhard Schröder war da, Christian Wulff, Hauke Jagau und Philipp Rösler auch. Bei uns haben sie fast alle gegessen“, erinnert sich Ahlers nicht ohne Stolz. „Bernd Strauch hat genauso geholfen wie Bürgermeister Thomas Hermann, Frauke Heiligenstadt und Herbert Schmalstieg.“

Nicht immer haben die prominenten Helfer auch ganz perfekt eingeschenkt. „Einer rief mal ,Schröder, mach mal noch ’ne Kelle drauf!‘“, erzählt Ahlers und lacht. Die wirklichen Herausforderungen lagen aber eher in den Wetterberichten. „Wir haben im Schneetreiben und im Sturm durchgehalten.“ Auch heute bereitet sich der 63-Jährige vor und sucht Schals und dicke Pullover raus.

Hilfe auf Augenhöhe

Für Sonnabend sind die meisten Zutaten schon bestellt und das Wechselgeld ist abgeholt. Die Suppe wird noch immer nach dem Rezept der Fleischerei Riedel aus Langenhagen zubereitet – samt Fleischeinlage. „Für Vegetarier haben wir ja die Champignons.“ Als Helfer und Gäste haben sich erneut Oberbürgermeister Stefan Schostok, Regionspräsident Hauke Jagau, Bürgermeister Thomas Hermann und die Clinic-Clowns angekündigt. Unter den Lions-Mitgliedern sind Ärzte, Steuerberater und Architekten. „Das sind alles Menschen, die keine Würste verkaufen müssen, sondern auch einen Scheck ausstellen könnten. Aber sie wollen sich einbringen und konkrete Arbeiten übernehmen“, sagt Ahlers. „Sie wollen auf Augenhöhe helfen.“ Die Einnahmen sind wie gewohnt als Spende für die HAZ-Weihnachtshilfe vorgesehen. Und natürlich nehmen die Helfer für den guten Zweck großzügiges Trinkgeld entgegen.

Von Jan Sedelies

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Stadt Hannover