Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Bezirksrat darf nicht klagen
Aus der Region Stadt Hannover Bezirksrat darf nicht klagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 30.06.2018
Die Rasenfläche nahe dem Velvetplatz in Linden sollte auf Wunsch des Bezirksrats nach Halim Dener benannt werden. Quelle: Villegas
Anzeige
Hannover

Der Bezirksrat Linden-Limmer hat keine Möglichkeit mehr, die Benennung eines Platzes nach dem kurdischen Aktivisten Halim Dener durchzusetzen. Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg hat am Mittwoch entschieden, dass der Bezirksrat nicht gerichtlich gegen die Kommunalaufsicht vorgehen dürfe. Die Behörde hatte den Halim-Dener-Beschluss des Bezirksrats beanstandet. Ursprünglich wollte der Bezirksrat eine Rasenfläche am Velvetplatz nach dem erschossenen kurdischen Jugendlichen benennen.

Der Entscheidung des OVG geht eine lange Auseinandersetzung voraus. Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) hatte im vergangenen Sommer das von Grünen, Linken und Piraten getragene Votum des Bezirksrats gekippt. Der Stadtfrieden sei in Gefahr, weil ein Halim-Dener-Platz Türken und Kurden gegeneinander aufbringen könnte, lautete seine Argumentation. Die Kommunalaufsicht pflichtete ihm bei.Der Bezirksrat sah sein Recht verletzt, Straßen und Plätze in seinem Zuständigkeitsbereich benennen zu dürfen, und strengte eine Klage gegen den Erlass der Kommunalaufsicht an.

Von Andreas Schinkel

In der Pflegeeinrichtung Noi Vita gibt es Public Viewing für Wachkoma-Patienten. Der Fußball soll ihnen helfen, am Alltagsleben teilzuhaben. Ein Besuch zum Spiel Deutschland gegen Südkorea.

30.06.2018

Berufsorierientierung wird auch an Gymnasien immer wichtiger. Die Helene-Lange-Schule geht mit gutem Beispiel voran.

08.07.2018
Stadt Hannover Althusmann warnt vor Aufnahme von Flüchtlingen - Pistorius’ Angebot provoziert die CDU

Boris Pistorius’ Angebot, Flüchtlinge von der „Lifeline“ anzunehmen, provoziert den Koalitionspartner. Das müsse „kritisch“ geprüft werden, befand CDU-Chef Bernd Althusmann.

30.06.2018
Anzeige