Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Stadt erwartet hohe Steuereinnahmen
Aus der Region Stadt Hannover Stadt erwartet hohe Steuereinnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 21.02.2018
Im Rathaus freut man sich über hohe Steuereinnahmen.  Quelle: Rainer-Droese
Anzeige
Hannnover

 Die Aussichten für Hannovers Stadtfinanzen sind zu Beginn des Jahres rosig. Die erste Hochrechnung für den Gewerbesteuerertrag, Haupteinnahmequelle der Kommune, geht von fast 600 Millionen Euro aus (Stand Januar). Das gab Kämmerer Axel von der Ohe (SPD) am Mittwoch im Finanzausschuss bekannt. Am Jahresanfang sind solche Prognosen noch mit Vorsichrt zu genießen. Allzu stark kann die Gewerbesteuer im Verlauf des Jahres schwanken.

Gewerbesteuer zahlen hannoversche Unternehmen. Die Höhe der Überweisung an die Stadt orientiert sich am Gewinn. Bricht der Gewinn ein, können Unternehmen Rückzahlungen verlangen. In Hannover sind es wenige große Unternehmen, die den Löwenanteil der städtischen Gewerbesteuereinnahmen tragen. Sie stammen unter anderem aus der Banken- und Versicherungsbranche. 

Im vergangenen Jahr hat die Stadt voraussichtlich 622 Millionen Euro allein aus der Gewerbesteuer eingenommen. Damit hat sie das prognostizierte Ziel von 600 Millionen Euro deutlich überschritten. Ende diesen Jahres wird die Stadt einen neuen Doppelhaushalt für 2019/2020 aufstellen. 

Von Andreas Schinkel

Im Handwerk herrscht Nachwuchsmangel, teils suchen Firmen in der Region Hannover mit bizarren Aufrufen nach Azubis – und sie klagen über die Qualifikation der wenigen Bewerber. Und oft sind die Bewerbungen, die die Betriebe noch erreichen, erschreckend unqualifiziert. 

21.02.2018

Ein Landschaftsgärtner beschädigte in Marienwerder mit der Bürste seines Spezialfahrzeugs ein Garagentor.  Sein Geständnis ließ auf sich warten – und am Ende kam er mit einer Strafe von 1200 Euro davon.

21.02.2018

Der Bedarf ist groß und eigentlich müsste viel mehr gebaut werden. Aber der Bau von Häusern in der Region kommt nur schleppend voran, wie der Bericht des Gutachterausschusses zeigt. 

21.02.2018
Anzeige