Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Nach Brandsätzen im Finanzamt: Ermittler verfolgen mögliche Spur
Aus der Region Stadt Hannover Nach Brandsätzen im Finanzamt: Ermittler verfolgen mögliche Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 06.05.2018
Das Finanzamt Hannover-Land I in Richlingen ist nach dem Fund von drei Brandsätzen inzwischen umgebaut worden, um mehr Sicherheit zu gewährleisten. Quelle: Christan Elsner
Hannover

 Auch viereinhalb Monate nach dem Fund von drei Brandsätzen im Finanzamt Hannover-Land I in Ricklingen rätseln Polizei und Staatsanwaltschaft immer noch, wer hinter den Taten steckt. Immerhin: Die Analyse der drei Vorrichtungen durch das Landeskriminalamt sei laut Oberstaatsanwalt Thomas Klinge inzwischen abgeschlossen. Daraus habe sich womöglich „eine dünne Spur ergeben, der wir nun nachgehen“, sagt er. Konkreter wird Klinge „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht. Festgenommen wurde aber noch niemand.

Innerhalb des Finanzamtes sind inzwischen fast alle geplanten Umbauten abgeschlossen worden. „Besucher können den Auskunftsbereich in der dritten Etage nur noch über die Aufzüge und nicht mehr über das Treppenhaus erreichen“, sagt Antje Tiede, Sprecherin des Landesfinanzministeriums. Darüber hinaus lassen sich einige Türen lediglich von Mitarbeitern mit passendem Berechtigungschip öffnen, außerdem wird das Amt rund um die Uhr von einem Sicherheitsdienst bewacht. Noch offen ist die Erweiterung der Brandmeldeanlage mit Flurrauchmeldern sowie Alarmsignalgebern. Der gesamte Umbau kostet 112 000 Euro.

Im Dezember 2017 und Januar dieses Jahres waren im Inneren des Finanzamtes an der Göttinger Chaussee insgesamt drei selbstgebastelte Brandsätze entdeckt worden. Sie wurden seitens der Polizei als „potenziell funktionsfähig“ eingestuft. Ein Bekennerschreiben gibt es bis heute nicht, daher ist auch das Motiv des Täters unklar. Das Gebäude blieb nach den Funden mehrere Tage für die Öffentlichkeit geschlossen. Danach wurden Besucher bis zum Umbau von Securitymitarbeitern durch das Gebäude eskortiert. „Das ist jetzt nicht mehr notwendig“, sagt Tiede.

Von Peer Hellerling

Ob an der Werkbank, im Krankenhaus oder im Verlag – beim Zukunftstag machen sich Zehn- bis 15-Jährige ihr Bild vom Job. Einfach mal mit Mama oder Papa mitgehen, das war einmal, heute legen Unternehmen ein ausgefeiltes Unterhaltungsprogramm vor.

29.04.2018

Anwohner aus Ingeln-Oesselse fühlten sich von M. terrorisiert. Der zieht nun in den Nordwesten der Region. Doch ob der 27-Jährige mit dem großen Aggressionspotenzial in Garbsen ruhiger wird, ist offen.

27.04.2018

Der umstrittene Sexualwissenschaftler Helmut Kentler konnte zwei Jahrzehnte an der Leibniz-Universität lehren. Die Forscherin Teresa Nentwig stellt in einem Vortrag ihre Arbeit über Kentler vor.

29.04.2018
Anzeige