Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Gratiskonzert von Rapper Eno: Polizei muss helfen
Aus der Region Stadt Hannover Gratiskonzert von Rapper Eno: Polizei muss helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 01.11.2018
Rapper Eno filmte die Menschenmassen vor dem Funpark und postete den Clip in einer Instagram-Story. Quelle: Eno/Instagram
Hannover

Ausnahmezustand an der Expo-Plaza: Mehr als 1500 Jugendliche sind am Donnerstag zum Funpark gekommen, um den Rapper Eno zu sehen. Der Musiker gab um 18 Uhr ein Gratiskonzert, bereits eine Stunde vorher hatten sich rund 500 Menschen vor dem Gebäude versammelt. Sogar die Polizei musste Einheiten zur Unterstützung zur Expo-Plaza schicken, um die Lage vor Ort vorsorglich zu begleiten. Auf Instagram filmte Eno die Massen vor dem Funpark und kommentierte den Ansturm in seiner Story mit den Worten: „Hannover ist wild, wild, wild, wild!“

Der Rapper hatte einen Tag zuvor in den sozialen Netzwerken Werbung für sein Konzert gemacht. „Es gibt keine Altersbeschränkung und ist komplett KOSTENLOS“, schrieb der Wiesbadener beispielsweise auf Facebook. Laut Polizei waren letztlich rund 1500 Zuhörer im Funpark dabei, doch offenbar harrten während des Konzerts noch mehrere Hundert vor dem Funpark aus. Gegen 20 Uhr endete der Gratisauftritt.

Auf Facebook und Instagram machten viele Fans im Anschluss ihrem Ärger Luft, dass Eno sie nicht hereinließ. „Habe da 4 Stunden gewartet und Leute aus Berlin waren da“, schreibt ein Nutzer auf Instagram. „Locker 500 Leute durften nicht rein. Ein anderer kommentiert: „Viele deiner Fans – auch ich – haben heute stundenlang bei dieser Kälte auf den Einlass gewartet. Und ich kam bis zum Ende nicht rein. Bitte nächstes Mal bessere Organisation. Da bezahl ich lieber anstatt draußen zu warten.“

Von pah

Rammstein, Sophie Hunger, Jan Böhmermann oder Slash: 2019 stehen wieder einige spannende Konzerte an. Die Highlights haben wir hier für Sie zusammengestellt.

02.11.2018

So lustig kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und bemerkenswerten Erlebnissen des Alltags. Heute: Blaulicht

01.11.2018

Am Reformationstag sind viele Niedersachsen nach Nordrhein-Westfalen zum Einkaufen gefahren – am darauffolgenden Allerheiligen ging der Strom umgekehrt. Geschätzt 220 000 Besucher füllten Hannovers Innenstadt.

01.11.2018