Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Letzte Silvesterparty im Wasserturm – mit Echo-Gewinner
Aus der Region Stadt Hannover Letzte Silvesterparty im Wasserturm – mit Echo-Gewinner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 29.12.2018
Der Wasserturm an der Vahrenwalder Straße. Quelle: Archiv
Hannover

Zum Schluss lassen es die Macher des Wasserturms nochmal richtig krachen: Das Partyzentrum an der Vahrenwalder Straße 267, das zum Jahresende schließt, hat für den Silvesterabend den Echo-Gewinner DJ Alle Farben nach Hannover geholt. Mit dabei sind Sänger Graham Candy, Trompeter Lahos und Ante Perry, in der Elektroszene eine anerkannte Größe. Beginn ist um 21 Uhr. Um 24 Uhr wird ein Feuerwerk gezündet. Karten gibt es zu Preisen zwischen 23,55 und 40,18 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen, bei Eventbride und bei Ullis Ullikat in Hannover.   

Das Partyzentrum Wasserturm schließt nach dieser letzten Party. Investor Gregor Baum hatte das Gelände erworben und will auf dem Areal ein Bürohaus errichten. Der denkmalgeschützte Wasserturm bleibt erhalten. Wie das Bauwerk aus dem Jahr 1911 weiter genutzt wird, ist bisher unklar.

Prominenter Mit-Betreiber Mark Terenzi

Seit 2011 war der Wasserturm und sein Außengelände Partystätte für die Elektroszene. Mit-Betreiber Mark Terenzi, bekannt als „Dschungelkönig“ aus der gleichnamigen TV-Show, legte Platten auf und sang für seine Gäste. Höhepunkt war das Crazy Sense Festival, bei dem unter anderem der weltberühmte DJ Robin Schulz auflegte.  

lok

Höhere Pflegestandards können zu Stationsschließungen führen und damit zu einem Rückschritt. Wir brauchen mehr Flexibilität in der Praxis, meint Heiko Randermann

29.12.2018

Ungeziefer, bauliche Mängel, Dreck: In einer heruntergekommenen Containeranlage der Stadt in Lahe hausen Roma-Familien in menschenunwürdigen Verhältnissen. Nur 150 Meter weiter wird eine neue Unterkunft anderthalb Jahre lang nicht fertig. Der Grund: Gravierende Baumängel.

29.12.2018

Eine neue Regelung für eine Mindestbesetzung in Krankenhäusern könnte dazu führen, dass Krankenhausstationen sich noch häufiger abmelden müssen, fürchtet Regionspräsident Hauke Jagau.

01.01.2019