Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Jedem sein Fest
Aus der Region Stadt Hannover Jedem sein Fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 05.09.2016
Gruß vom Steintor: Ein Plakat für Frank Hanebuth an der Sansibar. Quelle: Dillenberg
Hannover

Auf dem Steintorplatz in der City waren die Marktschreier zu Gast und boten lautstark ihre waren feil. Wenige Meter daneben luden die Wirte der Clubs und Diskotheken von Hannovers Rotlichtbezirk zum diesjährigen Steintorfest. Die Organisatoren nutzten die Veranstaltung auch in diesem Jahr, um sich für den ehemaligen Chef der Hells Angels in Hannover, Frank Hanebuth, einzusetzen. Gegen ihn ermittelt seit mehr als drei Jahren die spanische Justiz. Deswegen darf er das Land nach wie vor nicht verlassen. Mit einem großen Banner, das am Eingang der Scholvinstraße hing, und auf T-Shirts machten sie ihrem Unmut über die spanischen Behörden Luft.

Viel Livemusik, noch mehr Besucher als im Vorjahr und gleich nebenan das Schützenfest: In Linden ging es Sonnabend gewohnt hoch her auf dem Limmerstraßenfest. Mit acht Bühnen entlang der 700 Meter langen Flaniermeile setzte die Werbegemeinschaft „Aktion Limmerstraße“ dieses Mal voll auf Livemusik und Kultur. Zwischen „Schnauzbart-Karaoke“ auf der Chéz-Heinz-Bühne und dem bodenständigen Männerrock der Frosch-Stage kam Musikfestival-Atmosphäre auf.

jr/tm/mm

Stadt Hannover Salon Herbert Royal auf der Gilde-Parkbühne - Picknick mit Pause und Verlängerung

Die Idee war zu gut, um sie sich einfach verregnen zu lassen. Für ihren ersten größeren Auftritt unter freiem Himmel hatten die Satiriker vom Salon Herbert Royal zum Picknick vor der Gilde-Parkbühne geladen.

Bernd Haase 04.09.2016

Der ehemalige Spanische Pavillon auf dem Expo-Gelände ist bei einem Großbrand am Sonntagabend zerstört worden. Trotz eines Großeinsatzes der Feuerwehr war das leerstehende Gebäude nicht mehr zu retten. Erst vor wenigen Tagen hatten Projektentwickler einen Kaufvertrag dafür unterschrieben.

05.09.2016

Lautstark röhrende Autos, knatternde Motorräder – immer mehr Fans schneller Fahrzeuge trimmen ihre Gefährte auf Krach, und immer häufiger leiden Anwohner in den Innenstädten darunter. Doch die Polizei in Hannover zieht die Fahrzeuge auch dann nicht aus dem Verkehr, wenn die Betriebserlaubnis wegen Umbauten erlischt.

Conrad von Meding 04.09.2016