Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Ist das echt?
Aus der Region Stadt Hannover Ist das echt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.01.2017
Von Conrad von Meding
Treppe, Reklame, Fenster – alles nicht echt, sondern nur aufgemalt: Das Haus an der Strangriede verblüfft Passanten. Quelle: Kutter
Hannover

Nur nicht täuschen lassen! Der Verein der örtlichen Gewerbetreibenden hat mit Unterstützung mehrerer Sponsoren die bislang eher trostlose Fassade an der Stadtbahnhaltestelle Strangriede mit einer Illusionsmalerei verschönern lassen und so den kleinen Stadtteilplatz aufgewertet.

Die künstlerische Leitung lag bei Hartmut Lindemann vom Berliner Büro Creative Stadt. Drei Monate lang dauerten die Arbeiten an dem gut 200 Quadratmeter großen Wandbild – nicht mit Sprühdosen, sondern „ganz klassisch mit Pinsel wie bei alten Kirchenmalereien“, wie Creative-Stadt-Chef Andreas Wunderlich sagt. Mit einem kleinen Stadtteilfest wurde das Wandbild eröffnet, Kulturdezernent Harald Härke spricht von einem „gelungenen Kunstprojekt, das hoffentlich für diese Stadt beispielgebend sein kann.“ Kurt Waag, Vorsitzender des Standortvereins Engelbosteler Damm-Nordstadt sprach nach dem Eröffnungsfest von einem „Highlight für den oberen E-Damm – die Leute bleiben stehen und staunen“

Die Region hat im Kampf gegen eine unerwünschte Baumart im Naturschutzgebiet spezielle Mitarbeiter engagiert. Es handelt sich dabei um Heckrinder – Nachzüchtungen der legendären Auerochsen. Und die machen ihren Job gut.

Bernd Haase 16.01.2017
Stadt Hannover Zweijährige Bewährungsstrafe - Vater wegen Missbrauchs verurteilt

Der Anklagevorwurf gegen den 38-jährigen Michael F. wog schwer: In 28 Fällen soll er sexuelle Handlungen an seinem 2007 geborenen Sohn vorgenommen haben. Am Montag verurteilte ihn das Langericht zu einer Bewährungsstrafe.

Michael Zgoll 16.01.2017

Mediziner und Wissenschaftler aus sechs Kliniken haben jetzt für ihre Arbeit im Netzwerk Brustkrebs den mit 20.000 Euro dotierten Claudia-von-Schilling-Preis bekommen. Mit einer umfangreichen Datensammlung von 4000 Patientinnen will die Gruppe die Grundlagen für verbesserte Diagnose und Therapie von Brustkrebs schaffen.

Bärbel Hilbig 16.01.2017