Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Feuerwehr kämpft um Leben von Dackel Finchen
Aus der Region Stadt Hannover Feuerwehr kämpft um Leben von Dackel Finchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 14.02.2017
Von Bernd Haase
Ein Feuerwehrmann versucht eine Wiederbelebung mittels Mund-zu-Schnauze-Beatmung bei Dackel Finchen. Quelle: Julian Stratenschulte (dpa)
Hannover

Die Feuerwehr hat wirklich alles versucht, um am Dienstagnachmittag an den Herrenhäuser Gärten ein Leben zu retten: Mund-zu-Schnauze-Beatmung durch einen Feuerwehrmann, einen Tubus legen, Herzmassage. Nach einer guten halben Stunde stand fest, dass die Bemühungen vergeblich waren. Die 20 Monate alte Dackeldame Finchen, die auf die Graft gelaufen und durch das dünne Eis eingebrochen war, hat die Folgen des Sturzes ins eiskalte Wasser nicht überlebt.

Die 48-jährige Hundebesitzerin war gemeinsam mit einer Freundin spazieren gegangen, als gegen 14.30 Uhr das Drama seinen Lauf nahm. Die Dackeldame war auf die Graft gelaufen, eingebrochen und unter die Eisdecke gerutscht. Die Besitzerin wollte selbst retten und stand schon bis zu den Oberschenkeln im Wasser. „Zum Glück konnte ihre Freundin sie überzeugen, nicht weiterzugehen. Sie hätte sich selbst in Lebensgefahr gebracht“, sagt Feuerwehrsprecher Andreas Hamann.

Die Freundin hatte auch die Feuerwehr alarmiert, die mit zwei Fahrzeugen zum Ort des Geschehens eilte. Ein Feuerwehrmann sprang mit einem sogenannten Wasserrettungsanzug umgehend in die eiskalte Graft, arbeitete sich zu dem etwa zehn Meter vom Ufer entfernten Hund vor, stieß das Eis auf und brachte das leblose Tier ans Ufer.

Dort begannen die Kollegen sofort mit den Wiederbelebungsversuchen. „Man muss sich das ähnlich vorstellen wie bei einem Menschen“, erklärt Hamann. Eine Mund-zu-Nase-Beatmung sei nichts Ungewöhnliches – „unsere Leute haben das auch schon bei Katzen gemacht.“

Insgesamt waren sieben Feuerwehrleute an der Aktion mit dem tragischen Ende beteiligt. Hamann lobte die Freundin der Hundebesitzerin dafür, dass sie die Ruhe bewahrt und Finchens Frauchen trotz dessen Verzweiflung von weiteren Versuchen abgehalten hat, ihren Vierbeiner zu retten. Die 48-Jährige wurde bis zum Eintreffen ihres Mannes in einem Rettungswagen betreut und aufgewärmt.

121.698 Straftaten wurden 2016 in Hannover registriert. Am Dienstag haben Polizeipräsident Volker Kluwe und sein Stellvertreter Jörg Müller die Kriminalitätsstatistik für Hannover vorgestellt. Besonders auffällig ist die gestiegene Zahl der Gewaltdelikte. Ein Blick in die Statistik.

Tobias Morchner 17.02.2017

Ein Lkw-Unfall hat auf der A2 bei Hannover am Dienstag zu stundenlangen Behinderungen geführt. Zwischen dem Kreuz Hannover-Ost und Buchholz war ein Lastwagen auf einen anderen Lkw aufgefahren. Ein 51-jähriger Fahrer wurde schwer verletzt. Nach dem Unfall musste die Ladung beider Fahrzeuge von der Fahrbahn geborgen werden.

14.02.2017

Der Zoo Hannover beginnt sein nächstes Bauprojekt. Eine neuer Eingang soll für rund 4,6 Millionen Euro gebaut werden. Der vorhandene Eingagsbereich ist ein Fall für die Abrissbirne.

Bernd Haase 14.02.2017