Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Lounge-Kino entsteht in historischer Schalterhalle
Aus der Region Stadt Hannover Lounge-Kino entsteht in historischer Schalterhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 24.10.2016
Von Conrad von Meding
Filmkunst in edlem Umfeld: Die historische Schalterhalle des Anzeiger-Hochhauses wird auf Zeit zum neuen Hochhaus-Kino.  Quelle: Archiv
Hannover

Nächsten Montag flimmert um 20.15 Uhr Dieter Hallervordens „Ostfriesisch für Anfänger“ über die Leinwand von Deutschlands höchstem Kino. Das, was danach beginnt, nennt man beim Theater Umbaupause – die allerdings wird bei den Hochhaus-Lichtspielen bis 2018 dauern. Doch es gibt spektakulären Ersatz: Gemeinsam mit der Madsack Mediengruppe habe man „eine Lösung gefunden, wie man die erforderliche Restaurierung des Kinosaals und die Fortsetzung des Kinobetriebes vereinbaren kann“, lobt Hans-Joachim Flebbe. Er betreibt das Kuppelkino schon seit 1982, seit 2010 gemeinsam mit Torben Scheller von den Raschplatz-Kinos.

Kuppel des Anzeiger-Hochhauses wird restauriert

Es zählt zu den Wahrzeichen Hannovers: das Anzeiger-Hochhauses im Herzen der Stadt. Die Kuppel ist in die Jahre gekommen - jetzt wird sie nach 88 Jahren aufwendig saniert. Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Hans-Joachim Flebbe, Kinobetreiber: "In der Schalterhalle wird für mindestens anderthalb Jahre ein außergewöhnliches Kino eingerichtet, das dem Publikum ein komfortables Kinoerlebnis ermöglicht." Quelle: HAZ

Decke des Lichtspielsaals muss demontiert werden

Um die mächtige Kuppel des als Kinos genutzten alten Planetariums sanieren zu können, muss die Decke des Lichtspielsaals demontiert werden. Weil der Kinovertrag ohnehin auslief, nutzt Madsack die Gelegenheit zum Umbau. Vereinbart ist aber, dass später wieder Kinovorstellungen unter der Kuppel möglich sein sollen. „Das Bekenntnis der Madsack Mediengruppe zum Erhalt des Kinos nach dem Umbau zeigt, dass anspruchsvolle Kinounterhaltung und moderne Medienlandschaft zusammenpassen“, sagt Flebbe.

"Eine ganz besondere Atmosphäre"

Kinoeingang und -kasse bleiben trotz des jetzt anstehenden Umzugs am gewohnten Ort. Künftig allerdings entfällt das Erklimmen der bis zu 200 Stufen zum Kino (einige davon musste man ja trotz Aufzug immer nehmen, um oben anzukommen). In Absprache mit dem Denkmalschutz wurde eine alte Verbindungstür zwischen Kassenfoyer und der historischen Schalterhalle des Anzeiger-Hochhauses geöffnet, in dem bisher Veranstaltungen wie etwa die HAZ-Foren stattfanden. Dort gibt es künftig: Lichtspielkunst.

Ein Blick ins Hochhaus-Kino. Quelle: HAZ

„Es wird alles etwas kleiner, aber eine ganz besondere Atmosphäre“, verspricht Mitbetreiber Scheller. Immerhin bis zu 80 Plätze werde das neue Kino fassen, die Leinwand wird statt bisheriger 36 Quadratmeter nun 28 Quadratmeter groß. Eingerichtet wird das neue Hochhaus-Kino als Lounge-Kino: Designmöbelhändler Uwe Klingenberg stellt die Sitzgelegenheiten aus seinem Sortiment zusammen – und wer Gefallen am Sitzkomfort findet, kann die Möbel anschließend bestellen. Ein „komfortables Kinoerlebnis“ kündigt Flebbe an. Er muss es wissen, er ist Betreiber von Edelkinos wie dem Astor. Läuft alles nach Plan, dann können sich Kinofans am 24. November bei „Florence Foster Jenkins“ mit Meryl Streep ein Bild von Hannovers neuem Lounge-Kino machen.

Es zählt zu den Wahrzeichen Hannovers: das Anzeiger-Hochhaus im Herzen der Stadt. Die Kuppel ist in die Jahre gekommen - jetzt wird sie nach 88 Jahren aufwendig saniert. Während der Arbeiten zieht das Kino in die barrierefreie Schalterhalle um. 

Conrad von Meding 24.10.2016

Neue Wohnhäuser, Büros und neue Außenflächen - der Andreas-Hermes-Platz soll auf Wunsch der CDU ein neues Gesicht bekommen, und die Mehrheit im Rat zeigt sich offen für den Vorschlag. 

Andreas Schinkel 24.10.2016

An der Berufsbildenden Schule 14 im Heideviertel erleben derzeit 15 Austauschschüler aus Polen eine Art Schnellkursus in Willkommenskultur. Ob beim Teetrinken in der Moschee oder in der Sprachlernklasse, wo die Flüchtlinge berichten, wie sie nach Deutschland gekommen sind. 

Saskia Döhner 24.10.2016