Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Hoher Sachschaden durch Küchenbrand
Aus der Region Stadt Hannover Hoher Sachschaden durch Küchenbrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 29.01.2017
Im Stadtteil Sahlkamp brannte eine Küche. Quelle: Dillenberg
Hannover

Im Stadtteil Sahlkamp hat die Küche in einem Zweifamilienhaus gebrannt. Gegen 19.30 Uhr bemerkten Anwohner Rauch, der aus dem Eingangsbereich des Hauses im Erdgeschoss zog. Daraufhin alarmierten sie die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte trafen wenige Minuten nach der Alarmierung ein und retteten eine Person aus dem bereits verrauchten Flur. Sie blieb dadurch unverletzt. 

Anschließend gingen die Feuerwehrleute unter schwerem Atemschutz mit einem C-Rohr zur Brandbekämpfung in das Erdgeschoss des Gebäudes vor. Zwei weitere Trupps unter schwerem Atemschutz suchten parallel das Obergeschoss und den Keller nach weiteren Personen ab - fanden aber keine. 

Wohnung nicht mehr bewohnbar

Die brennende Küchenzeile wurde schnell gelöscht. Die Wohnung wurde durch den Rauch aber so stark beschädigt, dass sie derzeit nicht mehr bewohnbar ist. Der Sachschaden wird nach ersten Schätzungen auf 50.000 Euro beziffert. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. 

Feuerwehr und Rettungsdienst waren bis 21 Uhr mit insgesamt sieben Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften im Einsatz. 

saf

Bei einem Unfall auf der Podbielskistraße haben sich der Unfallfahrer und seine Beifahrerin leichte Verletzungen zugezogen. Die Podbielskistraße war in Höhe der Noltemeyerbrücke gesperrt. 

30.01.2017

"Cinema of Dreams": Die Pferdeshow „Apassionata“ in der Tui-Arena enthält diesmal auch düstere, melancholische Elemente. In der Show geht es in diesem Jahr um den Aufstieg und Falls eines Kinos. 

Jutta Rinas 31.01.2017

Es war ein Abend der leisen, aber kraftvollen Töne: Bei einem Konzert mit dem Europäischen Synagogalchor unter der Leitung von Andor Izsák haben rund 800 Besucher in der Marktkirche an die Opfer der NS-Zeit erinnert. Landessuperintendentin Petra Bahr mahnte, die Erinnerung lebendig zu halten.

Simon Benne 31.01.2017