Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Hündin von Doris Schröder-Köpf ist tot
Aus der Region Stadt Hannover Hündin von Doris Schröder-Köpf ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.01.2017
Von Mathias Klein
Doris Schröder-Köpf beim Spaziergang mit Hund Holly.  Quelle: Rainer Dröse
Hannover

Sie war wohl die berühmteste Hündin Hannovers: Vor zwei Jahren wurde der Borderterrier der Landtagsabgeordneten Doris Schröder-Köpf von einem Kampfhund angefallen und schwer verletzt, am Montag ist die 13-jährige Hündin Holly gestorben. Allerdings nicht an den Spätfolgen des Angriffs. Bösartige Tumore hatten sich im Körper des Hundes ausgebreitet, jetzt hatten diese auch Herz und Lunge erreicht, berichtete Schröder-Köpf.

Den Tod des Hundes meldete sie auf Facebook: „Unser geliebter, fröhlicher kleiner Holly-Hund ist tot. Wir sind sehr traurig“, dazu versandte sie ein Bild von Holly. Die Nachricht vom Tod des Borderterriers löste auf Facebook eine große Welle der Anteilnahme aus.

Holly war vor zwei Jahren in der Südstadt angegriffen worden. Ein unangeleinter muskulöser Hund hatte sich in Hollys Hals verbissen und das Opfer geschüttelt wie ein Kaninchen. Der Besitzer des Hundes hatte dann sein Tier, möglicherweise ein Mastiff, weggerissen, geschlagen und getreten. Seine Begleiterin hatte sich währenddessen mit ihrem Handy beschäftigt. Nach einigen Tagen war es Holly, die blutende Verletzungen erlitten hatte, dank einer Antibiotika-Behandlung wieder besser gegangen.

Kinderbücher brauchen Bilder. Doch wie entstehen diese eigentlich? Und wer zeichnet sie? Zwei hannoversche Illustratorinnen schildern ihre „Bilderbuch-Karrieren“ und erzählen von ihrer Arbeit.

Jutta Rinas 23.01.2017

Vor fünf Jahren hat der Rat beschlossen, dass die Stadt ein zentrales Kita-Anmeldeverfahren einrichten soll. Jetzt gab die Verwaltung bekannt: Auch für diesen Sommer wird nichts draus, erst 2018/19 soll das System starten. Andere Städte sind längst weiter.

Jutta Rinas 23.01.2017

Regelmäßig starten Maschinen vom Flughafen in Langenhagen, die auf keiner Anzeigetafel stehen und von Touristen unbemerkt bleiben. Die Insassen sind abgelehnte Migranten, die zurück in ihre Heimatländer gebracht werden. Darunter sind Familien, aber auch verurteilte Straftäter. 

26.01.2017