Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Schostok: „Wir alle jubeln mit Ihnen“
Aus der Region Stadt Hannover Schostok: „Wir alle jubeln mit Ihnen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:43 11.06.2018
Feierstunde mit Kultusminister Grant Hendrik Tonne (v. l.), Schulleiter Oswald Nachtwey und OB Stefan Schostok. Quelle: Samantha Franson
Hannover

Knapp einen Monat nach der offiziellen Preisverleihung hat die Integrierte Gesamtschule (IGS) List noch einmal gefeiert, dass sie beim diesjährigen Deutschen Schulpreis Zweiter geworden ist. Zu den prominenten Ehrengästen gehörten Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) und Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok.

Am Anfang war die Skepsis groß

„Als die Schule vor 26 Jahren gegründet wurde, hat mit diesem Erfolg wohl niemand gerechnet“, sagte Schulleiter Oswald Nachtwey. Er hat damals zu den Gründungsmitgliedern „dieser Schule der Zukunft“gehört. Man habe ihm gesagt, dass diese Schule – eine Gesamtschule in unmittelbarer Nähe zu einem Gymnasium, der Leibnizschule, und ohne Oberstufe – kein Erfolgsmodell werden könne, erzählt er. Aber von Anfang an habe die IGS List immer deutlich mehr Anmeldungen als Plätze gehabt. Man habe auch den bestehenden Gesamtschulen keine Schüler weggenommen, wie zunächst befürchtet, im Gegenteil: Die IGS List war seinerzeit die 4. IGS in Hannover, mittlerweile gibt es elf.

Kultusminister Tonne lobte die „gute pädagogische Arbeit“ an der Schule. Der Preis sei das Resultat eines sehr engagierten Teams, wobei Schulleiter Nachtwey eine herausragende Rolle als Motor einnehme. OB Schostok nannte die Auszeichnung „einfach grandios“, die IGS List sei „klein, aber riesig an Leistung“: „Wir alle jubeln mit Ihnen.“ Von der Stadt gab es nicht nur Lob, sondern zudem einen Scheck über 500 Euro.

Braucht Hannover noch eine IGS?

Schulleiter Nachtwey regte an, über eine weitere IGS-Gründung in Hannover nachzudenken. Die Nachfrage „nach einer zweiten IGS List“ sei da, angesichts von zuletzt 246 Bewerbungen auf 110 Plätze.

Von Saskia Döhner

Kais B. möchte seine Kinder besuchen dürfen – und bestreitet böse Absichten. Die Mutter hat Angst, dass er die Mädchen wieder entführen könnte. Über ein Umgangsrecht für den Tunesier wird ein hannoversches Familiengericht entscheiden. Das kann eventuell Monate dauern.

11.06.2018

Menschenrechtsaktivisten wollen am Dienstag vor dem International Neuroscience Institute (INI) in Groß Buchholz demonstrieren. Sie vermuten, dass in der Klinik, die von Madjid Samii geleitet wird, Gholam-Reza Mansouri, ein hochrangiges Mitglied des iranischen Regimes, behandelt wird. Das INI streitet ab, dass sich Mansouri derzeit in der Klinik aufhält.

11.06.2018

Bei einem Unfall am Friederikenplatz in Hannover sind am Freitagnachmittag zwei Fahrradfahrer verletzt worden. Ersten Erkenntnissen zufolge ist ein Geländewagen von seiner Strecke abgekommen und hat dabei einen Unfall verursacht.

08.06.2018