Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Hannoveraner startet erfolgreiche Petition gegen Pegida
Aus der Region Stadt Hannover Hannoveraner startet erfolgreiche Petition gegen Pegida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 28.12.2014
Viele Menschen in Deutschland demonstrieren friedlich gegen „Pegida“.  Quelle: dpa
Hannover

Am Sonntag überschritt der Aufruf „Für ein buntes Deutschland“ die Marke von 170.000 Unterstützern. „Die Aktion geht derzeit durch die Decke“, sagte der Deutschlandchef von change.org, Gregor Hackmack, dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Berlin. Die Organisation stellt die Plattform für Online-Petitionen zur Verfügung.

Wir sind das Volk

An Heiligabend hatte ein Privatmann aus Hannover, Karl Lempert, die Unterschriftenaktion gestartet. Am Freitag hatten bereits 30.000 Menschen unterzeichnet, danach stieg die Zahl sprunghaft an. „Jetzt ist die Zeit zu bekennen, dass ‘Wir sind das Volk!’ unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion oder was auch immer gilt und weiter gelten muss“, erklärte Lempert im Aufruf für die Aktion. „Pegida“ demonstriert unter der Losung „Wir sind das Volk“ seit Wochen gegen eine vermeintliche Islamisierung des Abendlandes sowie gegen die deutsche Flüchtlingspolitik.

Eine breite Mehrheit demonstriert gegen „Pegida

Eine solche deutliche Unterstützung von Online-Petitionen gebe es „sehr selten“, betonte Hackmack. Im Durchschnitt sei dies unter rund 1.000 Unterschriftaktionen im Vierteljahr nur einmal der Fall. „Für ein buntes Deutschland“ sei eine Petition, „die sehr stark mobilisiert“, erklärte der change.org-Deutschlandchef. Viele Menschen in Deutschland hätten offenbar ein Ventil gesucht zu zeigen, dass sie nicht hinter „Pegida“ stünden. Eine breite Mehrheit könne sich nicht mit der fremdenfeindlichen Bewegung identifizieren. „Über die Petition haben sie die Möglichkeit, dies zum Ausdruck zu bringen“, sagte Hackmack.

Ein starkes politisches Signal senden

Lamperts Ziel sind eine Million Unterschriften gegen „Pegida“. „Das ist schon ein sehr großes Ziel“, erklärte Hackmack. Sollte sich die Petition weiter so rasant verbreiten, rechnet er damit, dass die Marke von einer Million im Januar erreicht wird. Eine Rechtsverbindlichkeit ergebe sich zwar nicht aus der Aktion. Sollten sich bundesweit aber mehr als eine Million Menschen der Petition anschließen, „wäre das schon ein sehr, sehr starkes politisches Signal“, betonte Hackmack.

Missbrauch der Weihnachtsbotschaft

Seit Oktober veranstalten die sogenannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) in Dresden und anderen deutschen Städten Kundgebungen, die sich vor allem gegen Muslime und Zuwanderer richten. Zuletzt hatten am Montag rund 17.500 Menschen in der sächsischen Landeshauptstadt gegen eine vermeintliche Islamisierung protestiert. Bei der Demo wurden vor allem Weihnachtslieder gesungen. Kirchenvertreter sprachen daraufhin von einem Missbrauch der Weihnachtsbotschaft.

Bisher 260.000 Unterstützer

Lempert hatte vor einigen Wochen über change.org bereits eine Petition zur posthumen Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an die Studentin Tugce Albayrak gestartet, die im November bei einer Prügelattacke in Offenbach getötet wurde. Die junge Frau hatte zwei Mädchen beschützt, die in einem Schnellrestaurant von mehreren Männer bedrängt wurden. Die Internet-Aktion fand bisher knapp 260.000 Unterstützer.

dpa

Stadt Hannover Kommentar zur Lage der Flüchtlinge - Hannover und der Aufstand der Anständigen

Die Zahl der Flüchtlinge steigt, aber ihr Wohnraum wird knapp. Deshalb braucht Hannover dringend mehr Unterkünfte. Hilfsbereite Bürger hat die Stadt bereits, meint unser Autor Gunnar Menkens.

Gunnar Menkens 30.12.2014
Stadt Hannover Früherer Finanzchef des Klinikums - Karsten Honsel steht in Kassel unter Beschuss

Der frühere Finanzgeschäftsführer des Regionsklinikums, Karsten Honsel, sorgt in Kassel für politischen Streit. Als neuer Chef des des kommunalen Krankenhauskonzerns Gesundheit Nordhessen Holding habe er wesentliche Teile seines beruflichen Werdeganges verschwiegen, so der Vorwurf.

Mathias Klein 27.12.2014

Vor zwei Jahren präsentierte der Fotograf Stefan Knaak auf HAZ.de die Stadt Hannover aus einem ganz besonderen Blickwinkel. Jetzt hat der Künstler seinen zweiten Zeitraffer-Film über die Landeshauptstadt veröffentlicht – bestehend aus über 50.000 Einzelbildern.

27.12.2014