Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Die Narren ziehen durch Hannover
Aus der Region Stadt Hannover Die Narren ziehen durch Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 26.02.2017
Karnevalsumzug durch die Innenstadt von Hannover. Quelle: Mario Moers
Hannover

Zehntausende Zaungäste entlang der Strecke, tolle Kostüme und tonnenweise fliegende Süßigkeiten: Der Karnevalsumzug schlängelte sich am Sonnabend durch Hannovers Innenstadt. Der Zug wurde traditionell angeführt von Oberbürgermeister Stefan Schostok, der es sich neben Karnevalspräsident Joachim Meyer bequem gemacht hatte.

Während die jüngsten Besucher damit beschäftigt waren, Bonbons, kleine Chips-Tüten und sonstige Süßigkeiten aus der Luft zu fangen, gab es für Erwachsene Freibier vom Wagen der Einbecker Narren. Auffällig war, wie viele junge Teilnehmer in diesem Jahr auf den 23 Festwagen, in den Tanzgruppen oder an den Kapellen teilnahmen. Laut Polizei verfolgten rund 35.000 Zuschauer den bunten Umzug – ähnlich viele wie im vergangenen Jahr.

Für die Zuschauer gab es einiges zu sehen: Beinahe alle Teilnehmer waren originell verkleidet und offensichtlich bester Laune. Dafür dürfte auch das ein oder andere alkoholische Getränk verantwortlich gewesen sein, das auf den Wagen die kalten Temperaturen vergessen machte.

Karnevalistin Grit hatte mit einer Gruppe Freundinnen viel Spaß, aber auch etwas Kritik am hiesigen Publikum. "Bei den Besuchern hätte ich mir etwas mehr Party gewünscht", sagte sie. Lob verteilte sie dagegen an die freigiebigen Karnevalsgesellschaften. "Wir haben einen Schnaps und leckeres Bier gereicht bekommen", freute sich die Damenrunde. Familie Henschel kam wie jedes Jahr aus Seelze zum Umzug. Vater Jens und seine siebenjährige Tochter Lara waren begeistert. "Es waren sogar noch mehr Leute als im vergangenen Jahr", schätzte er.

"Es war der Hammer. Ich habe selten so viele Menschen gesehen", sagte auch Prinzessin Nora I. Für sie ist der Karneval mit dem Umzug noch längst nicht vorbei. Am Abend geht es weiter, zur letzten großen Prunksitzung. Die Karnevalsgesellschaft Blau-Weiß Döhren lädt um 19.11 Uhr in den Hangar No.5. Während des fast fünfstündigen Programms wird neben viel Tanz, Büttenreden und Gesang, Landesbischof Ralf Meister mit dem Orden "humoris causa" ausgezeichnet.

Im Anschluss an den Umzug startete ab 15 Uhr im Brauhaus Erst August eine "After Zug Party" statt. Dort wurde auch der beste Wagen von einer Jury, der auch Kulturdezernent Harald Härke angehört, ausgezeichnet. Die Preise für den gelungensten Festwagen und die am originellsten verkleidete Fußtruppe gingen beide an die Mittelfelder Gesellschaft Eugenesen Alaaf. Mit Märchenmotiven geschmückt und als Disney-Figuren kostümiert, überzeugten sie die Jury. Der beste Fanfarenzug kam 2017 aus Ölsburg bei Peine. Die Musiker hatten sich aufwendig als Tiefseetaucher verkleidet. 

Entlang der Strecke sorgte ein im Vergleich zum Vorjahr erhöhtes Polizeiaufgebot für Sicherheit. Einsatzleiter Andreas Obst von der Polizeiinspektion Mitte hatte im Vorfeld aber betont, dass eine Lagebewertung keinen Anlass zur Sorge erkennen ließe. Dennoch waren auch Beamte mit Maschinenpistolen an der Strecke postiert.

Rückblick: Karnevalsumzug 2016

mm

Stadt Hannover Conchita Wurst über den Opernball - "Ich staune immer noch"

Conchita Wurst hat ein bisschen echten Wiener Flair auf den Opernball nach Hannover gebracht. Im Interview spricht sie über ihre Zusammenarbeit mit dem Niedersäschsischen Staatsorchester und über Eurovision-Song-Contest-Kollegin Lena.

25.02.2017
Stadt Hannover Spektakulärer Zoo-Einbruch - Wo sind die 135.000 Euro geblieben?

Es war eine der größten Summen, die in den vergangenen Jahren in Hannover entwendet wurde: 135.000 Euro erbeuteten Unbekannte Ende 2015 bei einem spektakulären Einbruch in das Büro des Zoo-Restaurants Gasthaus Meyer. Bis heute haben die Ermittler weder zum Geld noch zu den Tätern eine Spur.

25.02.2017

Am Ende des Abends fliegen Tische und Stühle in den Ring. Zum Finale der Wrestling-Show in der fast voll besetzten Tui Arena ist alles erlaubt. „No Holds barred“, nennt sich das in der Sprache der WWE-Superstars. Die machten am Freitagabend nach sieben Jahren Abwesenheit wieder in Hannover Station.

28.02.2017