Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Kassen lehnen immer mehr Krankenfahrten ab
Aus der Region Stadt Hannover Kassen lehnen immer mehr Krankenfahrten ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 14.09.2015
Von Gabi Stief
Die Kosten für einen Krankentransport mit einem Taxi oder Mietwagen müssen immer mehr Patienten selbst tragen. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Hannover

Betroffen sind vor allem hochbetagte Patienten, die noch zu Hause leben und auf Anraten ihres Hausarztes dringend einen Facharzt aufsuchen müssen. Ohne Vorabgenehmigung der Kasse müssen sie die Fahrt im Taxi oder Mietwagen selber zahlen.

Marie Theresia Lautenschlager, niedergelassene Allgemeinmedizinerin in Linden, ist über die Sturheit einiger Kassen entsetzt. Immer wieder muss sie sich in jüngster Zeit mit Kassenmitarbeitern über die Notwendigkeit eines Krankentransports streiten. „Die ärztliche Versorgung im häuslichen Umfeld ist gefährdet, wenn das so weitergeht“, sagt sie. „Es geht um die Lebensqualität älterer Menschen, die mit Unterstützung der Krankenkasse in der Lage sein müssen, einen Spezialisten aufzusuchen.“

Der jüngste Fall, der Lautenschlager in Rage bringt, betrifft eine sehbehinderte 80-Jährige, bei der sie regelmäßig Hausbesuche macht und die allein in einer Altbauwohnung im dritten Stock lebt. Da Glaukom-Verdacht besteht, überwies die Ärztin die alte Dame zum Augenarzt; demnächst ist außerdem der Besuch eines Nephrologen geplant, da die 80-Jährige Nierenbeschwerden hat. Den Transportschein für die Fahrt zur Facharztpraxis lehnte die zuständige Krankenkasse, die Knappschaft, jedoch ab.
In einem weiteren Fall ging es um eine Patientin, die eine künstliche Hüfte bekommen hat und zügig Krankengymnastik brauchte. Die Krankenfahrt wurde nicht genehmigt – mit dem Hinweis, dass erst bei Pflegestufe III eine Kostenübernahme angemessen sei. 

Schlechte Erfahrungen hat die Lindener Hausärztin auch mit der AOK gemacht. Die Fahrt einer stark gehbehinderten Frau zum Chirurgen wurde nicht erstattet – die AOK reagierte nicht auf die Vorlage der Ärztin und saß das Anliegen einfach aus. 

„Kontrolle ist in Ordnung“, sagt Lautenschlager. „Aber die Ablehnung einer ärztlichen Verordnung ist untragbar.“ Außerdem werde am Ende wahrscheinlich kein Geld gespart. Nicht auszuschließen ist, dass beim nächsten Mal der weitaus teurere Rettungswagen gerufen wird, der ohne Vorabgenehmigung der Kasse kommt und Patienten abholt – in die Klinikambulanz.

Der Passus, der nun für Ärger sorgt, war bereits vor Verabschiedung der Reform heftig umstritten. Krankentransportunternehmen hatten in Berlin protestiert. Die Linken im Bundestag hatten vor langen Wartezeiten für Patienten, mehr Bürokratie und Kostensteigerungen gewarnt. Zudem sei es problematisch, wenn Kassenmitarbeiter über eine ärztlich verordnete Leistung und „zwingend medizinische Gründe“ für eine Fahrt entschieden, hieß es. 

Das Bundesgesundheitsministerium hatte dagegen betont, dass es um eine gesetzliche Klarstellung gehe. Die Genehmigungspflicht sei seit 2003 politischer Wille – aber juristisch missverständlich im Gesetzbuch verankert.

Stadt Hannover Region sucht Unterkünfte für Flüchtlinge - „Jeder Quadratmeter hilft!“

Die für die nächsten Monate prognostizierten Flüchtlingszahlen stellen die Gemeinden der Region vor ernste Probleme. Laatzens Bürgermeister Jürgen Köhne hat jetzt Vermieter aufgefordert, sich bei der Stadt zu melden. „Jeder Quadratmeter hilft“, sagte Köhne.

17.09.2015

Die Bahn will im Oktober mit dem Umbau der S-Bahn-Züge beginnen, die im hannoverschen Netz verkehren. Zum einen werden Wagen, deren Türbereiche nicht behindertengerecht sind, umgebaut, zum anderen soll in den sogenannten Mehrzweckabteilen mehr Platz geschaffen werden. Nach Angaben von Bernt Hüsken von der Nahverkehrsabteilung der Region Hannover sollen bis April alle Wagen umgerüstet sein.

Bernd Haase 14.09.2015

Das umstrittene Windenergieprojekt der Stadtwerke am Kronsberg entwickelt sich zu einer politischen und genehmigungsrechtlichen Hängepartie mit ungewissem Ausgang. Da Genehmigungsverfahren wird sich bis weit in das Jahr 2016 hinziehen. Rechnerisch können die Anlagen 6000 Haushalte mit Strom versorgen.

Bernd Haase 16.09.2015