Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Ermittlungen: Schostok kann jetzt nur verlieren
Aus der Region Stadt Hannover Ermittlungen: Schostok kann jetzt nur verlieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 15.06.2018
Oberbürgermeister Stefan Schostok im Gobelinsaal. Quelle: Rainer Droese
Anzeige
Hannover

Jetzt wird es tragisch. Wie auch immer die Ermittlungen der Staatsanwälte gegen Hannovers Oberbürgermeister ausgehen – er kann nur verlieren. Sollte Stefan Schostok womöglich wirklich angeklagt und gar verurteilt werden, wäre der Fall klar. Im Amt, an dem er verständlicherweise hängt, wäre er nicht zu halten. Doch auch wenn er die rechtlichen Ermittlungen im OB-Büro überstehen sollte, wird täglich klarer: Schostok wird das Ruder kaum mehr herumreißen.

Er hätte es nie so weit kommen lassen dürfen. Es sind ja nicht dunkle Mächte oder einzelne Verräter, die ihn in diesen absurden Strudel von Desorganisation, Fehleinschätzungen und Hinterzimmertheater gezogen haben. Und die am Ende sogar die Staatsanwälte auf den Plan riefen. Stefan Schostok ist nicht nur von Problemen umgeben – er steht selbst in ihrem Zentrum.

Im Zentrum der Probleme

Es ist keine Schande, in einem Spitzenamt einmal eine falsche Personalentscheidung zu fällen oder einen ungünstigen Rat anzunehmen. Niemand kann einen so großen Apparat wie die hannoversche Verwaltung wirklich jeden Tag unfallfrei führen. Doch man darf auch hier die meisten Fehler nur einmal machen – und manche eben auch gar nicht. Wer das nicht weiß und es sich auch nicht einmal von Freunden sagen lässt, muss über kurz oder lang scheitern.

Am Ende ist es also vielleicht gar nicht das Ermittlungsverfahren, über das Schostok stolpern kann, sondern die politische Erkenntnis, dass Hannover so nicht weitermachen darf. Die Stadtspitze ist gelähmt, nur noch mit sich beschäftigt. Wichtige Projekte vom Neubau der Feuerwachen bis zur Museumssanierung bleiben nach und nach liegen. Und sollen jetzt, zum Beispiel, ernsthaft ein Dezernent, dem die Suspendierung droht, und ein Oberbürgermeister, der unter dem amtlichen Tatverdacht der Untreue steht, im Namen der Stadt glaubhaft um den Titel der Kulturhauptstadt 2025 werben?

Hannovers Rathaus bestätigt knapp fünf Jahre nach dem Ende der stabilen Ära Stephan Weil wieder mehr und mehr die alten Klischees von der verfilzten, ineffizienten Truppe, die man nicht recht ernst nehmen kann.

Es ist ein harter Absturz. Wer hält ihn auf?

Von Hendrik Brandt

Das Jugendamt der Region Hannover hat 2017 insgesamt 245 Kinder und Jugendliche kurzfristig aus der Familie genommen. Die Klärung der Familiensituation dauert in manchen Fällen Monate.

15.06.2018

Jetzt sind Ideen gefragt: Gut ein halbes Jahr lang darf Hannover über die Umgestaltung des Steintorplatzes diskutieren. Am Dienstagnachmittag ist das Projekt mit einem Spektakel eröffnet worden.

15.06.2018

Die Vorfreude steigt: Bald starten die Proben für die vierte Shakespeare-Inszenierung des Musicals von Heinz Rudolf Kunze und Heiner Lürig „Wie es euch gefällt“. In der locker-leichten Komödie geht es um die Irrungen und Wirrungen der Liebe.

15.06.2018
Anzeige