Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover In diesen Stadtteilen gibt es die meisten Einbrüche
Aus der Region Stadt Hannover In diesen Stadtteilen gibt es die meisten Einbrüche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 07.11.2018
Wo gab es 2017 die meisten Einbrüche in Hannover? Die Polizei hat jetzt erstmals konkrete Zahlen zu den einzelnen Stadtteilen herausgegeben. Quelle: Symbolbild
Hannover

Die Polizeidirektion Hannover hat am Mittwoch gemeinsam mit der Stadt erstmals in ihrer Geschichte eine Kriminalstatistik für alle 51 Stadtteile veröffentlicht. Aufbereitet hat die Polizei für 2017 ausschließlich Delikte, die im öffentlichen Raum passiert sind, die also Einfluss auf das Sicherheitsempfinden der Bürger vor Ort haben – so zum Beispiel Wohnungseinbrüche.

144 Einbrüche in Groß-Buchholz

Besonders häufig waren Einbrecher im Jahr 2017 im Stadtteil Groß-Buchholz aktiv: 144 Einbrüche zählte die Polizei dort. 53-Mal blieb es allerdings beim Versuch. Gerade einmal 8,3 Prozent aller Taten konnte die Polizei in Groß-Buchholz aufklären – und verweist daher stets darauf, wie wichtig Hinweise von Nachbarn und Spaziergängern sind, wenn sie etwas Auffälliges in ihrem Stadtteil bemerken. Auch in Misburg-Nord und Bothfeld kam es 2017 zu mehr als 100 Einbrüchen. Auffällig ist, dass sich die Zahl der Wohnungseinbrüche in Misburg-Nord seit 2014 nahezu verdoppelt haben. Örtliche Schwerpunkte seien demnach in den Wohngebieten entlang der Stadtbahnlinie 7 auszumachen. Gleichzeitig sank die Aufklärungsquote von 38 Prozent im Jahr 2016 auf zuletzt gerade einmal 5,88 Prozent. In Anderten konnte 2017 sogar keiner der 38 EInbrüche aufgeklärt werden. 

Die meisten Einbrüche werden in Linden-Nord aufgeklärt

Die höchste Aufklärungsquote bei Einbrüchen hat die Polizei übrigens in Linden-Nord: Dort konnte 2017 jeder zweite Einbrecher gefasst werden. Besonders wenige Einbrüche gab es im vergangenen Jahr in Wülferode und Lahe mit jeweils nur fünf Vorfällen. Die wenigsten Einbrüche mit gerade einmal einem Fall zählte Bornum.

Grafik: Einbrüche in den Stadtteilen

Hinweis zur Karte: Je dunkler die Farbe, desto mehr Einbrüche im jeweiligen Stadtteil.

Grafik: Entwicklung der Einbruchzahlen

Hinweis zur Karte: Wählen Sie im Menü über der Grafik Ihren Stadtteil aus und sehen Sie, wie sich die Einbruchszahlen in den vergangenen Jahren verändert haben.

Seit 2012 werden die Kriminaldaten systematisch auf allen Polizeidienststellen in Hannover erfasst. Die neuen Statistiken sollen die Polizeiarbeit transparenter machen und gleichzeitig verhindern, dass einzelne Stadtteile stigmatisiert werden.

Neue Kriminalstatistik: Das steht drin

Raubüberfälle: In diesen Stadtteilen gab es besonders viele Fälle

Einbrüche: In diesen Stadtteilen gab es besonders viele Fälle

Drogendelikte: In diesen Stadtteilen gab es besonders viele Fälle

Sachbeschädigungen: In diesen Stadtteilen gab es besonders viele Fälle

Autodiebstähle: In diesen Stadtteilen gab es besonders viele Fälle

Körperverletzungen: In diesen Stadtteilen gab es besonders viele Fälle

Von Peer Hellerling und Tobias Morchner

Eine 43-Jährige soll am Dienstag in Hannover versucht haben, eine andere Frau vor eine Stadtbahn zu stoßen. Passanten konnten laut Polizei gerade noch verhindern, dass die 35-Jährige auf die Gleise stürzt. Zuvor hatten sich die beiden Frauen heftig gestritten.

07.11.2018

Ein 43-jähriger Mann ist am Dienstag in der Innenstadt von drei bislang unbekannten Männern überfallen worden. Die Täter schlugen ihr Opfer nieder und flüchteten dann mit der Brieftasche des Mannes.

07.11.2018

Zum ersten Mal hat die Polizeidirektion Hannover eine Kriminalstatistik veröffentlicht, die Zahlen für jeden der 51 Stadtteile ausweist. Wo gab es 2017 die meisten Raubüberfälle? Hier gibt es alle Fakten auf einen Blick.

07.11.2018