Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Land zahlt nicht für Sprengel-Sanierung
Aus der Region Stadt Hannover Land zahlt nicht für Sprengel-Sanierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:41 14.06.2018
Von 4 auf 11,4 Millionen sind die kalkulierten Kosten für die Brandschutzsanierung des Museums gestiegen. Das Land will der Stadt dabei nicht beispringen. Quelle: Philipp von Ditfurth (Archiv)
Anzeige
Hannover

Das Land Niedersachsen will die geplante Brandschutzsanierung im Altbau des hannoverschen Sprengel-Museums weiterhin nicht finanziell unterstützen. „Die Landeshauptstadt als Eigentümerin kann 2019 anfangen“, sagte Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) am Montag bei einer Unterrichtung des Wissenschaftsausschusses im Landtag. Im Haushalt des Landes für 2019 stehe dafür aber kein Geld bereit, weil die Stadt trotz mehrerer Nachfragen bisher keine „belastbaren Zahlen“ über die Ursachen der Kostensteigerung geliefert habe. „Am Stichtag der Meldung für 2019 waren die Unterlagen nicht da“, sagt Thümler.

Im März dieses Jahres war bekannt geworden, dass die Kosten der Brandschutzsanierung von 4 auf 11,4 Millionen Euro gestiegen sind. Die Stadt will, dass sich das Land zur Hälfte an den Kosten beteiligt. Thümler hat das jedoch abgelehnt. „Wir haben keine Rechtsverpflichtung“, betonte der CDU-Politiker. Das sei eine Frage von Verhandlungen.

Laut Thümler ist noch nicht entschieden, ob das Sprengel-Museum während der Sanierungsphase zwischen Frühjahr 2019 und Ende 2022 teilweise geschlossen werden muss. „Die Prüfung steht noch aus.“ Das Museum habe natürlich kein Interesse daran.

Von Marco Seng

Mitte April haben sich Bahn, Region und Land zu Gesprächen über die Erweiterung des Hauptbahnhofs um zwei zusätzliche Gleise getroffen. Es gibt aber einige Hürden.

14.06.2018

Der Kindertagesstättenbericht 2017 zeigt weiterhin deutliche Unterschiede bei der Betreuung von Kleinkindern in Hannover. Die Stadt will die Versorgung mit Krippenplätzen weiter ausbauen.

14.06.2018

Nach der Ablehnung kommt jetzt die Zustimmung. Das Land hat jetzt offenbar doch keine Schwierigkeiten mit einem Neubau des Krankenhauses in Großburgwedel und einer Sanierung der Klinik in Lehrte.

14.06.2018
Anzeige