Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Sechs Jahre Haft für Vergewaltiger
Aus der Region Stadt Hannover Sechs Jahre Haft für Vergewaltiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 11.08.2017
Von Michael Zgoll
Quelle: Thomas (Archiv)
Hannover

Besonders leiden musste eine 28-jährige Bekannte des Täters, die er zunächst mit einem Messer bedrohte und ausraubte, ihr dann auf dem Vinnhorster Friedhof ein Kabel um den Hals legte und ihr mit Erhängen drohte. Später vergewaltigte N. sein Opfer stundenlang in einem Hotel.

Die 12. Große Strafkammer unter Vorsitz von Richter Michael Schweigert hatte mit den Verfahrensbeteiligten eine Verständigung erzielt; so plädierten am Donnerstag auch Staatsanwalt und Verteidiger auf sechs Jahre Haft. Aufgrund des Geständnisses des Bulgaren, so der Kammervorsitzende, sei den beiden Opfern eine Aussage vor Gericht erspart geblieben. Die 28-Jährige geht schon länger in Hannover auf den Strich; ihre Leidensgenossin, eine 24-Jährige Bulgarin, konnte sich der Zwangsprostitution durch eine Flucht in ihr Heimatland entziehen.

Wie Verteidiger Philipp Kaiser erklärte, sei sein Mandant drogensüchtig. N. habe in großen Mengen Kokain geraucht, was ähnlich wie bei Crack zu schnellen und starken Rauschzuständen führe - ein Grund für die langanhaltenden Gewalttaten gegen die 28-Jährige.

Die Sicherungsverwahrung blieb dem Täter mit diesem Urteil erspart. Gericht und Verteidiger äußerten die Hoffnung, dass N. im Gefängnis etwas Vernünftiges lernt; dies biete ihm die Chance, später in Bulgarien beruflich Fuß zu fassen.

Auf der Tagesordnung des Amtsgerichts standen am Donnerstag zwei Prozesse, die mit Hannover 96 in Zusammenhang stehen. Bei der ersten Verhandlung soll ein Mitglied der Ü-50-Mannschaft einen Gastwirt geschlagen haben. Der zweite Termin sollte sich mit einem 96-Rowdy beschäftigen.

14.08.2017

Einer 19-jährige Obdachlose hat am Donnerstagnachmittag in Potsdam ein vier Monate altes Mädchen verschleppt – wenige Stunden später ging ihre Flucht in Hannover zu Ende. Dort nahmen es die Eltern am Freitagabend freudestrahlend in Empfang.

Tobias Morchner 11.08.2017

Nach dem Bekanntwerden des Brandbriefes wegen hoher Gewaltbereitschaft und schlechten Deutschkenntnissen an der Ricklinger Johannes-Kepler-Schule fordert Hannovers CDU-Chef Dirk Toepffer neue Überlegungen zur Verteilung von Flüchtlingen. „Wir müssen schauen, dass es eine Zuweisung gibt, die das ganze Stadtgebiet berücksichtigt“, erläuterte er.

Mathias Klein 11.08.2017