Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Letzte Chance für HAZ-Erlebnisse
Aus der Region Stadt Hannover Letzte Chance für HAZ-Erlebnisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 29.09.2015
Hoch hinaus: HAZ-Leser können auch das Bredero-Hochhaus besichtigen. Quelle: Schaarschmidt
Hannover

Eine ganz private Kinovorstellung, ein Wohnzimmerkonzert mit Jazz-Sänger Juliano Rossi und Ausflüge in die Bulli-Werkstatt: Die HAZ hat den September zum Erlebnismonat ausgerufen. Leser können exklusive Führungen durch den Jazz-Club, durch die Villa Seligmann und durch das Kraftwerk Herrenhausen gewinnen. Sie blicken hinter die Kulissen des Historischen Museums, des Zoos und der Show „Nokia Night of the Proms“. Bis morgen können HAZ-Leser noch bei der Verlosung mitmachen, dann werden die Teilnehmer der einzelnen Erlebnisse ausgelost und informiert. Die 30 Erlebnisse können Interessierte im Detail im Internet unter haz.de/erleben nachlesen. Dort kann man sich auch für ein Erlebnis bewerben. Auch Zuschriften per Post sind noch möglich. Einfach eine Postkarte mit dem Stichwort „Erlebnis“ an HAZ, August-Madsack-Straße 1, 30 559 Hannover schicken. Der Poststempel entscheidet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

jan

Stadt Hannover Benefizveranstaltung im GOP - Musik und Artistik für Obdachlose

Es war ein vergnüglicher Abend, der aber doch ganz im Zeichen der medizinischen Versorgung für Obdachlose und andere Menschen in Not in Hannover stand. Unter dem Motto „Wir lassen niemanden im Regen stehen“ hatte die Ricarda und Udo Niedergerke Stiftung für Montagabend zur Benefizveranstaltung in das GOP geladen.

Mathias Klein 29.09.2015
Stadt Hannover Kosten für Flüchtlingshilfe - 56 Millionen Euro sind nicht genug

Nach dem Flüchtlingsgipfel von Berlin sind die Kämmerer am Werk: Hannover rechnet mit 56 Millionen Euro, die der Stadt aus dem Berliner Hilfspaket zustehen. Doch schon jetzt ist klar: Das Geld dürfte bei weitem nicht ausreichen.

Andreas Schinkel 28.09.2015

Die SPD hat sich auf einen Erhalt der Krankenhäuser in Großburgwedel und Lehrte festgelegt. Sie lehnt damit Pläne der Klinikums-Geschäftsführung für eine Schließung der beiden Kliniken und der Errichtung eines Neubaus auf der grünen Wiese ab.

Mathias Klein 28.09.2015