Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Lichtfestival rund um das Ihme- Zentrum geplant
Aus der Region Stadt Hannover Lichtfestival rund um das Ihme- Zentrum geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 11.08.2017
Von Juliane Kaune
Teamarbeit: Franz Betz (v. l.), Zora Luhnau, Esther-Marie Kröger und Ann-Kathrin Paul.  Quelle: Katrin Kutter
Hannover

Der klobige Komplex soll mit Lichtinstallationen und Multimediainszenierungen ins rechte Licht gesetzt werden. 

Bunte Projektionen auf Betonfassaden, Wohnzimmerlampen am Flussufer, Open-Air-Kino zwischen Hochhaustürmen und Festivalatmosphäre rundherum - so sieht das Konzept aus. Eigentlich hätte es nach der Premiere 2015 auch im vergangenen Jahr ein solches „Open Light Festival“ geben sollen. Doch die Organisatoren um Kulturproduzentin Iyabo Kaczmarek und Lichtkünstler Franz Betz mussten eine Pause einlegen, weil sie ihr Konzept nicht rechtzeitig fertigstellen konnten. Die Geldgeber blieben an Bord. „Wir konnten unseren Etat sogar fast verdoppeln“, sagt Betz. 50 000 Euro stehen bereit, größtenteils öffentliches Geld von Stadt und Region, auch die Sparkassen-Stiftung macht mit.

Mit der Summe werden auch Projekte internationaler Künstler gefördert, die am Ihme-Ufer zu Gast sind. Dazu zählt ein visuell-virtueller Rundgang durch das Pendant des Ihme-Zentrums - das Motomachi-Zentrum in Hannovers Partnerstadt Hiroshima. Mehr Infos unter www.ihmevision.de.

Alle Verfechter des Sprengelanbaus dürfen sich jetzt mit Genugtuung zurücklehnen. Und die Kritiker des „Briketts am Maschsee“ können dies ebenso tun, mit einem Lächeln. Der Erweiterungsbau mit seiner umstrittenen Betonfassade aus der Feder der Schweizer Architekten Meili + Peter hat jetzt einen Preis bekommen – ausgerechnet den Architekturpreis Beton. 

Andreas Schinkel 11.08.2017

Der Polizei Hannover ist nach eigenen Angaben ein Schlag gegen Drogenhändler in Limmer gelungen. Die Beamten beschlagnahmten fünf Kilogramm Betäubungsmittel - ein 30 Jahre alter Mann sowie eine 21-jährige Frau sind mittlerweile in Untersuchungshaft. 

11.08.2017

Nach der Überschwemmung kommen die Mücken: In der Nähe der Hochwassergebiete herrscht bereits eine Plage. Und es ist noch kein Ende in Sicht: Die Zahl der Tiere steigt weiter an.

Simon Benne 11.08.2017