Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Limmerstraßenfest von Absage bedroht
Aus der Region Stadt Hannover Limmerstraßenfest von Absage bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.08.2017
Von Mathias Klein
Schöne Party – aber ob sie auch in diesem Jahr stattfindet, ist noch nicht klar: das Limmerstraßenfest. Quelle: Archiv
Hannover

„Von den 105 Läden und Gaststätten an der Limmerstraße haben bisher nur rund 45 ihre finanzielle Unterstützung zugesagt“, berichtet Organisator Peter Holik von der Agentur Linden Outdoor, der das Fest seit fünf Jahren organisiert. Nötig seien aber mindestens 70 Geschäfte, die sich mit einem Betrag von jeweils 85 Euro an den Kosten beteiligen.

Besonders verärgert ist Holik darüber, dass sich einige Gaststätten nicht beteiligen. „Dabei profitieren die mit ihren Umsätzen am kräftigsten von dem Fest“, berichtet er. Ähnlich sei es bei Lebensmittelläden. Rund 15 000 Besucher kämen jedes Jahr, das bedeute eine wunderbare Werbung für die an der Straße liegenden Geschäfte. „Billiger kann man das nicht bekommen“, sagt Holik. Andererseits gebe es auch Ketten, die das Fest unterstützen wie zum Beispiel Rossmann oder Kind.

Eine Absage sei kurzfristig möglich, weil es keine festen Verträge gebe, meint Organisator Holik: „Wir arbeiten bei den Bands nur mit mündlichen Absprachen.“

Stadt Hannover Germany’s next Bundeskanzler/in - CDU-Frau Theresa Hein ist im Casting-Finale

Eine CDU-Politikerin aus Hannover fährt jetzt schon nach Berlin. Nicht weil sie fest mit einem Mandat im Bundestag rechnet, sondern weil sie zu den fünf Finalisten bei der Online-Castingshow „Germany’s next Bundeskanzler/in“ gehört.

Andreas Schinkel 16.08.2017
Stadt Hannover Geburtshaus in der Nienburger Straße - Gemütliche Alternative zur Klinikgeburt

Das Geburtshaus in der Nienburger Straße präsentiert sich beim Tag der offenen Tür mit hellen, freundlichen Räumen, die so gar nicht an ein Krankenhaus erinnern. Evelyn Kampfhofer und fünf andere Hebammen hatten die neuen Geburtsräume unter anderem durch ein Crowdfunding-Projekt finanziert.

Jutta Rinas 16.08.2017

Für eine Autofahrerin war es ein Albtraum: Erst wurde sie auf der A2 von einem Porsche Panamera rechts überholt, dann ausgebremst bis zum Stillstand und später während der Fahrt mit Tetra-Paks beworfen. Doch der angeklagte Juan N., ein Hartz-IV-Empfänger, kam vor Gericht glimpflich davon.

Michael Zgoll 16.08.2017