Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Mädchen stirbt in Schwimmbad – Geschäftsführer angeklagt
Aus der Region Stadt Hannover Mädchen stirbt in Schwimmbad – Geschäftsführer angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 13.07.2017
Quelle: Andreas Zimmer/Archiv
Hannover

Wegen des Unfalltodes eines zweijährigen Mädchens im Arnumer Freibad bei Hannover hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen fahrlässiger Tötung gegen den Geschäftsführer des Bades erhoben. Das Mädchen war im Juli vergangenen Jahres beim Spielen in einen vier Meter tiefen Schacht gefallen und zu Tode gekommen.

„Der Vorwurf, der ihm als Geschäftsführer gemacht wird, ist der, dass er diesen Schacht nicht ordnungsgemäß verschlossen hat und er damit seiner Sorgfaltspflicht als Betreiber nicht nachgekommen ist“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover, Kathrin Söfker, am Donnerstag. Zunächst hatte die „Bild“-Zeitung über die Anklage berichtet. Über die Eröffnung des Hauptverfahrens sei noch nicht entschieden worden, sagte Söfker.

Der Schachtdeckel war nicht vollständig auf dem Schacht aufgelegt. Durch die Lücke sei die Zweijährige in den Schacht hineingerutscht. Nach zwei Stunden Suche war das Kind gefunden worden und wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Wenig später starb das Kind.

dpa

Nach der Tötung der 29-Jährigen Jana W. aus Bad Nenndorf wird ihr früherer Liebhaber Christian I. nun des Mordes angeklagt.  Die Ermittler gehen davon aus, dass der 42-Jährige, die Frau aus niedrigen Beweggründen erwürgt hat. Ihre Leiche wurde Anfang April in einem Waldstück bei Seelze-Dedensen gefunden. 

13.07.2017

Gehen Sie mit ihren Kindern in Hannover gerne auf den Spielplatz? Haben Sie einen Favoriten in Ihrem Stadtteil? Wenn ja, dann schreiben Sie uns. Unsere Redakteure haben ihre Lieblingsspielplätze schon verraten - und dort gibt es Einiges zu erleben.

13.07.2017

Die Tierrechtsorganisation Peta darf in Hannover keine Plakate aufhängen. Die Tierschützer hatten mehrere Werbeflächen in Zoonähe sowie an der Clausewitzstraße gebucht, um dort großformatig auf die angeblichen Misshandlungen von Elefanten mit Haken aufmerksam zu machen.

Susanna Bauch 13.07.2017