Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Mann überfällt Seniorin und wird kurz darauf fast totgetreten
Aus der Region Stadt Hannover Mann überfällt Seniorin und wird kurz darauf fast totgetreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.09.2017
Von Michael Zgoll
Verteidiger Marco Burkhardt schirmt seinen im Rollstuhl sitzenden Mandanten ab.Foto: Schaarschmidt Quelle: Schaarschmidt
Hannover

Ein Fall von besonderer Tragik ist am Donnerstag am Amtsgericht Hannover verhandelt worden. Opfer eines Diebstahls wurde im Vorjahr eine 50-jährige Nordstädterin - der Täter hatte ihren vor einem Geschäft abgestellten Rollator stibitzt und nach Wertsachen durchsucht. Doch dieser Mann, der 40-jährige Dimitrios T., wurde vier Tage später selbst zum Opfer und bei einer brutalen Attacke fast totgetreten. Nun ist T. hirngeschädigt, saß beim Prozess als Angeklagter in einem Rollstuhl.

Gericht gewährt Bewährung

Ein Schöffengericht unter Vorsitz von Michael Stüber verurteilte T. wegen versuchten Diebstahls zu einer Bewährungsstrafe von vier Monaten. Die ursprünglichen Anklagepunkte versuchter Raub und Nötigung wurden fallengelassen. Dass der bereits mehrfach wegen Schwarzfahrens, Diebstählen und Körperverletzung verurteilte Angeklagte nicht ins Gefängnis wandert, hat er seiner 100-Grad-Behinderung zu verdanken. Denn eigentlich stand der 40-Jährige wegen früherer Taten unter zweifacher Bewährung, wäre normalerweise nicht um die Verbüßung seiner Haftstrafen herumgekommen.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der am 26. Juli 2016 offenbar angetrunkene T. seinem Opfer vor einem Laden an der Ecke von Engelbosteler Damm und Haltenhoffstraße den abgestellten Rollator entwendete. Als die gehbehinderte Besitzerin den Diebstahl bemerkte, stellte sie sich laut schimpfend auf den Bürgersteig. Doch dann erblickte sie T., der ihr leicht schlingernd entgegenkam; schnell konnte die Frau den Rollator wieder in ihren Besitz nehmen. Anschließend aber entwickelten sich ein Wortwechsel und ein Gerangel, bei dem der Mann sein Opfer mehrfach umfasste und versuchte, in die Handtasche der 50-Jährigen zu greifen; diese aber erwies sich als wehrhaft und schubste den Möchtegern-Dieb mit ihrem Rollator vor sich her. Ein Polizist bereitete der Auseinandersetzung kurz darauf ein Ende.

Unmotiviertes Lachen

Verteidiger Marco Burkhardt wies darauf hin, dass sein Mandant aufgrund seiner Kopfverletzung körperlich und geistig schwer eingeschränkt ist. Dies zeigte sich am Donnerstag auch daran, dass der Angeklagte Fragen des Gerichts völlig falsch beantwortete, verwaschen bis unverständlich sprach und oft unmotiviert lachte. Die meiste Zeit der zweieinhalbstündigen Verhandlung stützte T. den Kopf in die Hände und hielt die Augen geschlossen. Sollte es - wider Erwarten - im Zuge einer Berufungsverhandlung doch noch zu einer rechtskräftigen Verurteilung seines Mandanten zu einer Gefängnisstrafe ohne Bewährung kommen, sagte Burkhardt, werde er sicher einen Gnadenantrag stellen. Derzeit ist T. in einem Pflegeheim für Behinderte in Alfeld untergebracht.

Vier Tage nach dem Rollator-Diebstahl, also am 30. Juli 2016, war Dimitrios T. am Raschplatz selbst Opfer einer schweren Straftat geworden. Im Zuge einer Auseinandersetzung im Trinkermilieu trat ihn der 45-jährige Romeo W. derart heftig auf den Kopf, dass der gelernte Koch beinahe gestorben wäre. W. wurde im Februar 2017 vom Schwurgericht wegen versuchten Totschlags zu einer Haftstrafe von zehn Jahren und drei Monaten verurteilt.

Nach 45 Jahren wird das Hallenfreibad Godshorn geschlossen. Perfekte Arschbomben, der Geruch nach Chlor und batteriebetriebene Kassettenrekorder: Kolumnist Bernd Haase erinnert sich wehmütig an als die Erlebnisse, die er mit dem Schwimmbad verbindet.

Bernd Haase 31.08.2017

Ihr eiserner Wille zum sozialen Aufstieg machte die Geschichte der Vertriebenen zu einer Erfolgsgeschichte - vielleicht zur größten in der Geschichte der Bundesrepublik. Dabei war die Arbeitslosigkeit unter Flüchtlingen in den ersten Nachkriegsjahren deutlich höher als bei den Alteingesessenen.

03.09.2017
Stadt Hannover HAZ-Serie „Aufbruch 1945“ - Zeitzeugen erinnern sich an die Flucht

Nach dem Zweiten Weltkrieg verschlug es Zehntausende Vertriebene nach Hannover. Woran sie sich erinnern? Manche ließen sich in Kellergewöblen in alten Luftschutzräumen nieder, anderen wurde der Verkauf von Maiglöckchensträßen verboten - und auch bei den Jobs konnte man nicht wählerisch sein.

Simon Benne 03.09.2017