Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Mieter fordert 12.600 Euro zurück
Aus der Region Stadt Hannover Mieter fordert 12.600 Euro zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 14.12.2016
Von Michael Zgoll
Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Knapp sieben Jahre wohnte ein Mieter mit seiner Lebensgefährtin in einer wunderschönen Wohnung in der Oststadt. Knapp sieben Jahre lange meinte er, sein im vierten und fünften Stock gelegenes Refugium sei 170 Quadratmeter groß. Doch wie groß war sein Erstaunen, als er nach seinem Auszug Anfang dieses Jahres feststellen musste, dass die Wohnung auf einem Internet-Immobilienportal nur noch mit 150 Quadratmetern beworben wurde. Der Mann verklagte die Vermieterin auf Rückzahlung von 12.600 Euro. Laut einem von ihm beauftragten Architekten sei das Mietobjekt sogar nur 146 Quadratmeter groß.

Schräge Rechnung

Doch entscheiden konnte Amtsrichterin Catharina Erps den Fall gestern nicht. Denn es gibt noch ein zweites Gutachten, von der Vermieterin vorgelegt. Deren Sachverständiger hat für die von vielen Dachschrägen gerahmte, zweigeschossige Wohnung eine Quadratmeterzahl von 157 ermittelt. Die Konsequenz: Erps wird ein gerichtliches Gutachten in Auftrag geben, möchte die Räume auch selbst in Augenschein nehmen. Generell gilt, dass der Platz unter Dachschrägen bis zu einem Meter Höhe überhaupt nicht berechnet wird, zwischen einem und zwei Metern zu 50 Prozent und erst über zwei Meter Höhe zu 100 Prozent.

Sicher ist also schon jetzt, dass die Wohnung kleiner ist als beim Einzug des Mieters im März 2009 behauptet. Er möchte nachträglich von seiner Monatsmiete in Höhe von 1100 Euro 154 Euro erstattet bekommen, für 82 Monate. Doch ist entscheidend, ob die Quadratmeterzahl um mehr als zehn Prozent von den angegebenen 170 abweicht; die magische Grenze liegt hier also bei 153. Eine Differenz bis 10 Prozent, so der Bundesgerichtshof, muss ein Mieter hinnehmen. Erst darüber hinaus kann er eine Mietminderung geltend machen - und zwar für die komplette Differenz zwischen behaupteter und tatsächlicher Größe.

Bei 10 Prozent ist Schluss

Die Vermieterin erklärte, sie habe die Wohnung früher selbst bewohnt und immer geglaubt, diese messe 170 Quadratmeter. Später sei das Dach neu gedämmt worden, auch habe man Dielen auf Dielen verlegt - hier könne eventuell Raum verloren gegangen sein. Und die Zahl 150 in der Annonce? Habe sie auf Anraten einer Maklerin verwendet, so die Vermieterin.

Ein Investor will auf dem Andreas-Hermes-Platz nahe der Berliner Allee ein 15-stöckiges Hotel bauen. Nach dem Willen des Bezirksrat Mitte soll er den Betreibern des Raschplatz-Pavillons Entschädigung zahlen. Der Grund: Das Hotel würde nach Fertigstellung einen Schatten auf die Solaranlage des Kulturzentrums werfen.

Andreas Schinkel 14.12.2016

Knapp 40 Prozent beträgt das Gefälle der Rampe am Fahrradkeller der neuen VHS im Burgweg. Zu steil - wie Kursteilnehmer moniert hatten. Deshalb ist die Radgarage einstweilen geschlossen. Abhilfe könnte nach dem Willen der Stadt ein Förderband schaffen.

Andreas Schinkel 14.12.2016

The Voice of Germany“, „Deutschland sucht den Superstar“, „Germany’s next Topmodel“ - in den Castingshows haben auch Sänger, Tänzer und Models aus Hannover versucht, groß rauszukommen. Das kann klappen. Beeindruckend wie bei Lena Meyer-Landrut. Oder leidlich wie bei Jamie-Lee Kriewitz. Aber was machen die anderen Kanidaten heute?

16.12.2016