Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Weil würdigt Nina-Dieckmann-Stiftung
Aus der Region Stadt Hannover Weil würdigt Nina-Dieckmann-Stiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 26.09.2016
Von Saskia Döhner
Nina Dieckmann (Mitte) wurde für ihr Engagement in der Sprachförderung von Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und Silke Janssen (re.) von der Deichmann-Stiftung geehrt. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

"Integration gelingt immer da besonders gut, wo menschliche Beziehungen geknüpft werden", sagte Weil bei der Preisverleihung. Zu der Auszeichnung gehört auch ein Preisgeld von 1000 Euro. Weil lobte Dieckmanns Einsatz als "Dienst an der Gemeinschaft". Schirmherrin der Stiftung ist Niedersachsens Integrationsbeauftragte Doris Schröder-Köpf.

Über die Stiftung werden derzeit 635 Kinder und Jugendliche zwischen drei und 19 Jahren unterstützt. Rund 75 ehrenamtliche Helfer, oft ebenfalls Pädagogen im Ruhestand, beteiligen sich an den unterschiedlichen Projekten. Da sind zum einen die "Lehrer im Wohnzimmer", die gezielt Grundschulkinder ein- bis zweimal in der Woche zuhause besuchen, mit ihnen spielen, lesen, bei den Hausaufgaben helfen und basteln. Viele Kinder werden so über Jahre individuell begleitet - oft bis zum erfolgreichen Wechsel auf eine weiterführende Schule oder sogar bis zum Abschluss. Und für die Mütter ist dies auch ein Stück gelungene Integrationshilfe, entweder weil sie auch Deutsch lernten, wie Dieckmann sagte, oder so viel Selbstbewusstsein gewinnen, dass sie sogar den Führerschein machen. "Die Lehrer im Wohnzimmer" ersetzten den deutschen Opa oder die deutsche Opa, sagte die ehemalige Lehrerin.

Daneben laufen über die Dieckmann-Stiftung noch rund 45 Sprachkurse an 18 Grundschulen und ein Projekt zu musikalischen Spracherziehung in Kitas. Für Birgitt Hennersdorf, selbst frühere Lehrerin, und Brigitte Gregory, die die Internationale Schule mitgegründet hat, ist der Einsatz im Ruhestand Ehrensache. Sie wollen die Startchancen der Kinder verbessern. Und Eva Klein-Heßling, die selbst noch berufstätig ist, sagt die Arbeit mit den Schülern biete viel Freude und Entspannung nach einem stressigen Tag im Job.

Silke Janssen von der Deichmann-Stiftung, die Urkunde und Scheck mit Weil an Dieckmann übergab, sagte, der Preis sei auch ein Zeichen für die Hoffnung, dass Integration gelingen kann. Dieckmann betonte, es sei ganz einfach zu helfen: "Besorgen Sie sich ein Führungszeugnis, melden Sie sich in der Grundschule bei Ihnen um die Ecke und suchen Sie sich ein Kind aus, das sie begleiten wollen."

Am ersten direkten Nachweis von Gravitationswellen waren Wissenschaftler aus Hannover und Potsdam maßgeblich beteiligt. "Jetzt herrscht Aufbruchstimmung", sagt Max-Planck-Direktor Karsten Danzmann. Am 4. Oktober winkt möglicherweise sogar der Nobelpreis.

26.09.2016

Unfall oder vorsätzliche Tötung? In Norwegen haben Polizeibeamte einen 55-jährigen Hannoveraner festgenommen, nachdem sein 57-jähriger Bekannter am Sonntag tot vor einem Ferienhaus auf der Insel Ombo gefunden worden war. Wie es zu dem Unglück kam und ob der 57-Jährige gewaltsam starb, ist noch unklar. Der Bekannte wird einem Haftrichter vorgeführt.

26.09.2016

Am Sonntag gehörte den Poetry Slammern wieder die Bühne im Opernhaus: Sieben Wortakrobaten traten gegeneinander an, das Publikum bestimmte am Ende den Sieger. Besonderer Gast war diesmal der Spoken-Word-Performer Tim Stafford aus Chicago.

26.09.2016