Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Nicht mehr jeder E-Scooter darf in Bus und Bahn
Aus der Region Stadt Hannover Nicht mehr jeder E-Scooter darf in Bus und Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.10.2016
Von Mathias Klein
Lydia Maus darf auch künftig mit ihrem E-Scooter in Busse und Bahnen. Quelle: Dröse
Hannover

Die neuen Regeln gelten ab dem 1. Januar kommenden Jahres. Bis dahin tolerieren die beiden Verkehrsunternehmen noch die Mitnahme aller auf dem Markt befindlichen E-Scooter. In den vergangenen Jahren hat es immer wieder Unfälle mit E-Scootern in Bussen und Bahnen gegeben, jedoch nicht bei der Üstra oder bei Regiobus. Bei einem bundesweit erstelltem Gutachten war festgestellt worden, dass einige der Elektrowagen leichter umstürzen können, weil ihr Schwerpunkt relativ hoch ist. Dabei können sich die Insassen der E-Scooter aber auch andere Fahrgäste schwer verletzen.

Nach der in drei Monaten geltenden Regelung dürfen die Elektrowagen die Länge von 1,20 Meter nicht überschreiten, damit in den Bussen und Bahnen noch ausreichend Platz zum Rangieren ist. Wegen der Standsicherheit müssen die E-Scooter vier Räder besitzen und dürfen, einschließlich Nutzer, ein Gesamtgewicht von 350 Kilogramm nicht überschreiten. Zudem muss im Schwerbehindertenausweis des Nutzers dessen Gehbehinderung vermerkt sein. Die Benutzer der Elektrofahrzeuge sind selbst für die Einhaltung der Regeln zuständig. Wer dagegen verstößt, sei praktisch als Schwarzfahrer unterwegs, sagte Üstra-Marketingleiterin Christa Ambrosius.

Bei der Lösung „des schwierigen Themas sei ein Spagat gelungen“, sagte sie. Es sei darum gegangen, die Fahrer der Busse und Bahnen vor haftungsrechtlichen Fragen zu bewahren und dennoch mobilitätseingeschränkten Menschen die Mitfahrt in den öffentlichen Verkehrsmitteln zu ermöglichen.

Lob für Üstra und Regiobus kam von Behindertenbeauftragten von Land, Region und Landeshauptstadt. Regionsbeauftragte Renate Conrad sagte, sie sei froh über die gefundene Lösung. „Jetzt werden Menschen mit E-Scootern rechtlich ernst genommen“, betonte sie. Die städtische Behindertenbeauftragte Andrea Hammann rügte allerdings die Ungleichbehandlung mit Fahrradfahrern. „Mit Fahrrädern in Bussen und Bahnen passieren viel mehr Unfälle“, sagte sie.

Fahrgäste mit E-Scootern können den Ein- und Ausstieg in Busse und Bahnen sowie das Rangieren üben. Nächste Termine sind Mittwoch, 2. und 9. November, jeweils von 10 bis 13 Uhr am Endpunkt Messe/Nord.

Stadt Hannover Hannover-Adventskalender 2016 - Fritz Haarmann erstmals ohne Hackebeil

Für viele Hannoveraner ist der Hannover-Adventskalender fester Bestandteil vorweihnachtlicher Freude. Ab Donnerstag wird der Schokokalender verkauft. Zur Feier des Leibniz-Jahres ist der Universalgelehrte gleich mehrfach verewigt. Auch Massenmörder Fritz Haarmann ist wieder auf dem Wimmelbild zu sehen.

Andreas Schinkel 12.10.2016

Sie hatten Eintrittskarten für die Konzerte von Bruce Springsteen oder Boss Hoss in Hannover bestellt, wollten die Fußballspiele von 96 gegen die Bayern oder Eintracht Braunschweig sehen - und wurden bitter enttäuscht. Mehrere Hundert Ticket-Käufer gingen 2012 und 2013 Betrügern auf den Leim. Die Verantwortlichen stehen nun vor Gericht.

Michael Zgoll 03.11.2017

Die Obduktion des vor knapp zwei Wochen in einer Wohnung in Vahrenwald entdeckten Babyskeletts dauert länger als erwartet. Das hängt offenbar damit zusammen, dass nicht nur die Knochen auf Alter, Todesursache und Geschlecht untersucht werden. Auch der Koffer sowie weitere Fundstücke würden geprüft.

14.10.2016