Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Theatermacher demonstrieren vor dem Landtag
Aus der Region Stadt Hannover Theatermacher demonstrieren vor dem Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 27.10.2018
Bretter die kein Geld bedeuten? Auf dem Platz der Göttinger Sieben vor dem Niedersächsischen Landtag haben die freien Theater für eine bessere Finanzierung demonstriert. Quelle: Clemens Heidrich
Hannover

„Ohne Knete kein Goethe“, „Ohne Zaster kein Zarathustra“ und „Kunst braucht Liebe, aber auch Geld“: Über 500 Kulturschaffende haben am Mittwoch vor dem Landtag für eine kulturpolitische Trendwende demonstriert. Dabei haben sie den Landtagsfraktionen eine Petition sowie einen symbolischen Kulturbaum übergeben. „Es reicht – wir brauchen ein Nach- und Umdenken in der Politik“, sagen die Veranstalter. Sie beklagen Stellenstreichungen, niedrige Gehälter und drohende Schließungen der Theater. Koalitionsversprechen müssten eingehalten und dauerhaft Geld im Landeshaushalt bereitgestellt werden.

Der Protest richtete sich vor allem gegen Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler (CDU), der den kommunalen Theatern angeblich sechs Millionen Euro pro Jahr zusätzlich versprochen hatte. Dieser Vorschlag wurde jedoch nicht in den Regierungsentwurf für den Haushalt übernommen. Thümler stellte sich den Vorwürfen auf der Bühne vor der Demonstration mit einer Klarstellung: „Es hat keine festen Zusagen über die sechs Millionen Euro gegeben und es gibt keine Kürzungen für 2019.“ Es sei deshalb nicht richtig, dass Theater vor Schließungen stünden. Thümlers Äußerungen stießen teilweise auf Pfiffe und Gelächter. Einig waren sich Veranstalter und der Minister jedoch im Grundsatz, dass sie einen Zuwachs im Kulturetat bräuchten.

Fixkosten für Freie Theater steigen

„Ich bin glücklich über die Veranstaltung“, sagt Antje Thoms vom Deutschen Theater Göttingen. Sie müssten den Minister stärken, damit der Kulturbereich im Haushalt eine höhere Stellung einnehme. Sandra Hinz, die dortige Verwaltungsdirektorin, konnte Thümlers Aussagen jedoch nicht zustimmen. Die fixen Kosten würden steigen und bei einem gleichbleibenden Etat sei das eine faktische Kürzung des künstlerischen Budgets.

Die Demo wurde von Mitarbeitern des Deutschen Theaters in Göttingen organisiert. Die kommunalen Theater aus Niedersachsen, der Landesverband der freien Theater Niedersachsen und Verteter der drei Staatstheater hatten sich solidarisiert. Mit dabei war auch das Göttinger Symphonieorchester, das unter anderem „Les Toreadores“ aus Carmen von Georges Bizet spielte.

Von Sebastian Stein

Braucht Hannover ein queeres Jugendzentrum? Experten einer gemeinsamen Anhörung in Jugendhilfe- und Gleichstellungsausschuss halten einen „Schutzraum gegen Diskriminierung“ für nötig.

27.10.2018

Der Organisations- und Personalausschuss der Stadt Hannover hat finanzielle Mittel für die Ausrichtung des 29. Deutschen Feuerwehrtages im Jahr 2020 bewilligt. Außerdem kann sich die Feuerwehr an den Planungen für die Interschutz beteiligen.

27.10.2018

Der Zoo rüstet für das letzte Wochenende der Sommersaison und stellt am kommenden Dienstag auf Winterbetrieb mit verkürzten Öffnungszeiten um. Die Bilanz fällt durchwachsen aus.

27.10.2018