Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Noch mehr Klagen ums Ihme-Zentrum
Aus der Region Stadt Hannover Noch mehr Klagen ums Ihme-Zentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.12.2016
Von Conrad von Meding
Quelle: Kleinschmidt
Hannover

Der Großeigentümer will sich nicht zwingen lassen, 50 Millionen Euro in die Wiederherstellung des Zustands vor der Sanierung zu stecken, die sein Vorgänger abgebrochen hat. Unabhängig davon klagt offenbar eine andere Wohnungseigentümerin, dass alle Gewerbeeigentümer Instandhaltskosten von 51,6 Millionen Euro zahlen sollen. Dagegen wende sich die Stadt ausdrücklich nicht, teilte sie am Montag mit.

Lesen Sie auch unser digitales Dossier zum Ihme-Zentrum.

Ein Stadtsprecher betonte, dass man zwar „die Ungeduld der Eigentümer nachvollziehen“ könne, derzeit aber auf eine konstruktive Beilegung der Konflikte setze. Immerhin habe der Großeigentümer vergangene Woche ein Investitionskonzept vorgelegt. Da seien „die aktuellen Rechtsstreitigkeiten nicht hilfreich“. Kurzfristig solle es Gespräche mit allen geben.

CDU-Wirtschaftspolitiker Jens-Michael Emmelmann kritisierte gestern scharf, dass die Stadt in der öffentlichen Sitzung vergangene Woche nichts über ihre Klage gegen die Eigentümer mitgeteilt hatte. „So sieht weder Bürgerbeteiligung noch ehrliche Aufklärung aus.“

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie am Vormittag alles Wichtige im Newsticker. Heute: Die Regionsversammlung entscheidet über die 14,5-prozentige Anhebung der Müllgebühren, die TSV Hannover-Burgdorf tritt bei DHfK Leipzig an, Wladimir Kaminer liest im Pavillon.

13.12.2016

Knapp 1,5 Millionen Euro haben zwei Männer 2013 durch die Gründung von Scheinfirmen ergaunert. Obwohl die Bande 2015 verurteilt worden war, muss das Verfahren neu aufgerollt werden: Aufgrund einer Besetzungsrüge hob der Bundesgerichtshof das Urteil des Landgerichts Hannover auf.

Michael Zgoll 12.12.2016

Der 44-jährige Tarkan B. soll seine Freundin im Juni mit einem Gürtel und einem Gepäckspanner verprügelt haben - 42 Verletzungen wurden später festgestellt. Nun steht der Mann wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht

Michael Zgoll 20.12.2016