Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Pferd & Jagd endet mit Besucherrekord
Aus der Region Stadt Hannover Pferd & Jagd endet mit Besucherrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.12.2014
Von Andreas Schinkel
Hauptattraktion der Messe: Die Gala Nacht der Pferde. Quelle: Alexander Körner
Hannover

Damals hatten die Veranstalter auch mit widrigen Wetterbedingungen zu kämpfen. Schneeregen und Glätte verleideten nicht wenigen Besuchern die Anreise. Trotz der hohen Besucherzahlen in diesem Jahr habe es auf den Schnellwegen keine Staus gegeben, sagt Pferd-&-Jagd-Sprecher Lars Pennigsdorf. „Nur am Eingang bildeten sich zum Teil Warteschlangen.“

Vier Tage lang war das Messegelände ein Dorado für Pferdefans. Zu den Höhepunkten gehörten die Show Nacht der Pferde mit ihren spektakulären Akrobatik- und Dressurdarbietungen. Kinder hatten Freude an der Ponyvorführung „MiMaMo“ am Sonntag. Über neueste Trends im Reitsport berichtete der Reitsportverband Hannover in Vorträgen und Seminaren.

Auch geschäftlich scheint sich die Messe gelohnt zu haben. „Unsere Erwartungen wurden voll erfüllt“, sagte Eve Urban, Managerin des Reitsportbekleiders Pikeur Eskadron. Einer Umfrage zufolge blieb das Kaufverhalten stabil. Gaben im vergangenen Jahr knapp 89 Prozent der Besucher an, etwas gekauft oder bestellt zu haben, waren es in diesem Jahr knapp 90 Prozent. „Die Ausgaben lagen dabei im Durchschnitt bei 303,80 Euro“, teilt der Pferd-&-Jagd-Sprecher mit.

Nächstes Jahr steigt die Messe vom 3. bis zum 5. Dezember in Hannover.

30 Stylisten und Profifotografen setzen bei der Aktion „Help Portrait“ keine Stars in Szene, sondern Flüchtlinge – für das Familienalbum aus dem neuen Leben.

Andreas Schinkel 08.12.2014

Eine Patientin des Nordstadtkrankenhauses hatte das Personal angegriffen. Jetzt musste sie sich bei einem Prozess vor dem Amtsgericht wegen Körperverletzung verantworten.

Michael Zgoll 10.12.2014
Stadt Hannover Kriminologe analysiert Supermarkträuber - „Der Täter muss unter enormem Druck stehen“

Der Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, Christian Pfeiffer, warnt vor dem „hochgefährlichen“ Supermarkträuber. Es sei nicht auszuschließen, dass der Mann weitere Taten verübt, sagt er im HAZ-Interview.

08.12.2014