Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Ist das Werbung – oder gut für die Umwelt?
Aus der Region Stadt Hannover Ist das Werbung – oder gut für die Umwelt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.01.2017
Von Andreas Schinkel
Die Fotomontage zeigt, wie der Citytree auf der Georgstraße aussehen könnte. Quelle: Enercity
Hannover

Ein bisschen wirkt der Citytree, dieses vier Meter hohe und fast drei Meter breite Hochkant-Beet, wie ein Wunderbaum. Feinstaub soll er filtern wie 275 Bäume, einen erheblichen Kühleffekt bringen, und nebenbei stellt die Skulptur mit Sitzgelegenheit noch eine Internetverbindung zur Verfügung. Dennoch hat sich der Bezirksrat Mitte am Montagabend nicht durchringen können, der Montage eines Citytrees auf der Georgstraße nahe dem Steintorplatz zuzustimmen. Zu viele Zweifel, zu viele Fragen - die Entscheidung wurde vertagt.

Investition in den Umweltschutz

Die Stadtwerke Hannover dürften wenig begeistert sein, schließlich bewerben sie die moosbewachsene Wand seit Wochen. Sie soll als Beispiel dienen für die Umweltprojekte, die Kunden mitfinanzieren, wenn sie sich für bestimmte Tarife entscheiden („HannoverStrom“, „HannoverGas“). „Wir wollen zeigen, dass die Stadtwerke in den Umweltschutz investieren“, sagt Michael Brudzewski, der das Konzept dem Bezirksrat nahebringen sollte. Überzeugt sind die Feierabendpolitiker jedoch nicht, und das hat weniger mit dem Citytree an sich zu tun als vielmehr mit dem Vorgehen der Stadtwerke.

Bereits im September vergangenen Jahres wurde dem Bezirksrat ein Konzept für die Frischluftwand vorgelegt. Der Bezirksrat wollte aber ein Wörtchen mitreden und den Wunsch der Stadtwerke nicht bloß abnicken. In der Vorstandsetage der Stadtwerke war man nicht begeistert und versuchte, den Citytree außerhalb der Reichweite des Bezirksrats auf dem Ernst-August-Platz zu platzieren, wo die Deutsche Bahn das Sagen hat. Die Bahn wäre einverstanden gewesen, doch der Denkmalschutz meldete Bedenken an. Daraufhin unternahmen die Stadtwerke einen zweiten Versuch, den Bezirksrat zu überzeugen, und wieder bekamen sie einen Korb.

Grüne: "Einen Versuch ist es wert"

Wenn der Citytree wirklich dazu dienen solle, Feinstaub zu filtern, dann müsse er nicht in einer Fußgängerzone, sondern in einer stark befahrenen Straße, etwa der Marienstraße aufgestellt werden, argumentiert SPD-Fraktionsvize Michael Sandow. Die CDU sieht das ähnlich. „In erster Linie ist das eine Werbemaßnahme von Enercity“, sagt Martin Hoffmann, Fraktionschef der CDU. Die FDP will nicht einsehen, warum die Stadtwerke von den Gebühren befreit werden sollen, die anfallen, wenn öffentlicher Raum für gewerbliche Zwecke genutzt wird. Die Grünen sehen das Vorhaben gelassener. „Der Citytree könnte dort für ein paar Monate stehen, und dann sprechen wir noch einmal darüber“, sagt Grünen-Fraktionschef Martin Nebendahl. Einen Versuch sei das Ganze wert.

Interview: „Citytrees sind ein Hingucker“

Raoul Schmidt-Lamontain war bis 2015 Kommunalpolitiker in Hannover, seitdem
ist er Stadtbaurat in Dresden. Im Interview sagt er, was er von den Citytrees hält.

Herr Schmidt-Lamontain, in Dresden haben Bürger die Citytrees schon kennengelernt. Wie waren die Reaktionen?
Tatsächlich standen anlässlich einer Wissenschaftsausstellung mehrere Citytrees vor der Frauenkirche, für etwa acht Wochen. Das war ein Hingucker für die Dresdner. Die Bänke wurden intensiv genutzt.

Und gab es Beschwerden über die vier Meter hohen Wände?
Nein, zumindest soweit mir das bekannt ist.

Ist die Luft wirklich frischer in der Umgebung der Mooswände?
Das habe ich nicht direkt wahrgenommen. Die Citytrees erfüllen sicher auch Funktionen für den Umweltschutz, ich sehe sie als Architekt und Stadtplaner aber in erster Linie als Gestaltungselemente für die Stadt. Sie bilden ein spannendes Stadtmobiliar.

Können Sie sich vorstellen, dass der eine oder andere Citytree auf Dauer in Dresden aufgestellt wird?
Das überlegen wir sogar derzeit. Im Gespräch ist, einen Citytree vor dem Gebäude des Wirtschaftsministeriums aufzustellen.  Das ist natürlich auch eine Kostenfrage.

Hand aufs Herz: Lieber Bäume oder Citytrees?
Die Citytrees sind kein Ersatz für Bäume. In Sachen Umweltschutz sind mir richtige Bäume lieber. Die Citytrees sind eher ein Objekt im öffentlichen Raum.

Stadt Hannover Freizeitmesse startet am 1. Februar - Das werden die Highlights auf der kommenden ABF

Die Freizeitmesse ABF nimmt die Baumesse B.I.G. unter ihre Fittiche – und lockt vom 1. bis 5. Februar mit den Schwerpunkten mobiler Urlaub, Fahrrädern, Foto - und royalem Besuch. 800 Aussteller werden in acht Hallen ihre Neuheiten vorstellen.

Uwe Janssen 27.01.2017
Stadt Hannover Erforschung des Bose-Einstein-Kondensats - Uni-Forschern gelingt bahnbrechendes Experiment

Experten bejubeln es als eines der komplexesten Experimente, das je auf einer Forschungsrakete geflogen wurde: Forscher der Leibniz-Universität Hannover waren an der Entstehung von Bose-Einstein-Kondensat beteiligt.

Simon Benne 30.01.2017
Stadt Hannover Vorschläge für dicht besiedelte Stadtteile - So will die CDU gegen die Parkplatznot vorgehen

Parkplätze sind in dicht besiedelten Stadtteilen wie Linden oder der List Mangelware. Die CDU hat im Rat ein Reihe von Maßnahmen vorgeschlagen, um die Parkplatznot zu lindern. Der ADAC glaubt, dass das Problem nur durch weniger Autos zu lösen sei - dabei steigt die Zahl der Fahrzeuge weiter an.

Andreas Schinkel 27.01.2017