Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Polizei beschlagnahmt 13 Kilogramm Marihuana
Aus der Region Stadt Hannover Polizei beschlagnahmt 13 Kilogramm Marihuana
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 21.12.2016
Insgesamt wurden zwei scharfe Schusswaffen, 13 Kilogramm Marihuana, 200 Rußpartikelfilter und 300 Stangen Zigaretten beschlagnahmt. Quelle: Polizei
Hannover

Fahndern des Landeskriminalamts (LKA) Niedersachsen und des Zolls ist ein empfindlicher Schlag gegen eine Verbrecherbande geglückt. Dabei stellten sie Drogen im Wert von 70.000 Euro, geschmuggelte Zigaretten und umfangreiches Diebesgut sicher. Die Täter stammen überwiegend aus der ehemaligen Sowjetunion. Zwei Mitglieder der Gruppierung sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Dem Erfolg der Beamten waren monatelange Ermittlungen vorausgegangen.

Doch abgeschlossen ist der Fall noch immer nicht, weil die Fahnder auch die Köpfe des Kartells und die Hintermänner zur Rechenschaft ziehen wollen. Aus diesem Grund teilte das LKA mit, dass es sich bei den Mitgliedern der Gruppierung um mehrere Verdächtige handelt. Nach HAZ-Informationen ist die Zahl der Mitglieder noch einstellig. Bei einer groß angelegten Razzia am 15. Dezember durchsuchten die Fahnder insgesamt fünf Wohnungen und ein Gewerbegebiet – darunter auch eine Wohnung in Anderten und einen in der List abgestellten Lastwagen.
In der Wohnung, die ein 33-jähriger Russe gemietet hatte und offenbar als Lager benutzte, stießen die Ermittler auf vier Kilogramm Marihuana sowie Verpackungsmaterial. Auf dem Sattelschlepper in der List entdeckten die Ermittler 200 Kartons mit Rußpartikelfiltern und Tabakwaren im Gesamtwert von rund 110.000 Euro.

Nach Angaben der Behörden handelt es sich dabei um Diebesgut, das bei zwei Ladungsdiebstählen bei Neustadt am Rübenberge und im Heidekreis im Herbst erbeutet wurde. Die Kriminellen waren also nicht nur im Drogengeschäft, sondern auch als sogenannte Planenschlitzer aktiv. Wem der Lastwagen gehört oder wer ihn in dem Gewerbegebiet in der List abgestellt hat, ist noch unklar. 
Ein weiteres Mitglied der Bande nahmen die Drogenfahnder in Stendal in Sachsen-Anhalt fest. Der 52-jährige Ukrainer gilt als Lieferant der Gruppe. Bei ihm stellten die Ermittler neun Kilogramm Marihuana, zwei scharfe Handfeuerwaffen und 300 Stangen unversteuerte und unverzollte Zigaretten sicher. Der 52-Jährige sitzt ebenfalls in Untersuchungshaft. Nach Angaben des LKA waren die Drogen für den hiesigen Markt bestimmt und haben insgesamt einen Straßenverkaufswert von etwa 70.000 Euro.

Der Zoll war auch am Dienstag auf der Autobahn 2 erfolgreich. Bei einer Routinekontrolle an der Raststätte Zweidorfer Holz stellten Beamte im Gepäck eines 35-Jährigen einen Kuchen sicher, in dem Marihuana eingebacken war. Den Zollfahndern war ein Auto mit polnischem Kennzeichen aufgefallen, in dem sich zwei Männer befanden.Sie waren auf dem Rückweg von Rotterdam nach Gleiwitz in Polen. Die Frage der Fahnder, ob sie Waffen oder Drogen bei sich hätten, verneinten die Männer. Dennoch überprüften die Zollbeamten das Innere des Wagens. Im Handschuhfach entdeckten sie eine geringe Menge Marihuana. In einer Reisetasche im Kofferraum stießen die Ermittler schließlich auf den 1200 Gramm schweren „Haschkuchen“.
Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass das berauschende Gebäck dem 35-jährigen Beifahrer gehörte. Der Zoll stellte die Drogen sicher und leitete Ermittlungen gegen den Polen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Nach Zahlung einer sogenannten Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro durften die Männer ihre Heimreise fortsetzen.     

tm

Stadt Hannover Nach Streitigkeit auf Gleisbett - Lokführer verhindert schweres Unglück

Bei einer handfesten Streitigkeit am Hauptbahnhof Hannover ist es beinahe zu einem schweren Unglück gekommen. Die Streitenden waren während ihrer Auseinandersetzung auf die Gleise geraten. Ein herannahender Güterzug konnte in letzter Sekunde halten. Die Bundespolizei sucht jetzt nach Zeugen.

21.12.2016

Nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt stellt sich auch in Hannover die Frage, wie Großveranstaltungen besser gesichert werden können. Bereits nach dem Vorfall in Nizza wurde das Sicherheitskonzept zum Maschseefest angepasst.

Andreas Schinkel 24.12.2016
Stadt Hannover Statisten für "Der fliegende Holländer" - Die Oper sucht noch Geistermatrosen

Sind Sie sportlich, ein Mann und altersmäßig in der breiten Altersspanne zwischen 18 und 50? Dann können Sie in die Oper gehen. Und zwar auf die Bühne. Denn für die Neuinszenierung von Richard Wagners Oper „Der fliegende Holländer“ werden noch Statisten gesucht.

21.12.2016