Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Wer kennt diese Diebe?
Aus der Region Stadt Hannover Wer kennt diese Diebe?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 18.05.2017
Diese beiden Männer sucht die Polizei. Quelle: Polizei
Hannover

Zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens, 25 und 39 Jahre alt, entdeckten die beiden Täter an dem Tag gegen 22.30 Uhr auf dem Gelände. Sie hatten leere Pfandflaschen in Plastiktüten dabei und räumten sowohl diesen Diebstahl als auch den eines Desinfektionsspenders ein.

Während die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes mit den Tätern auf die alarmierte Polizei warteten, zog plötzlich einer der beiden Männer eine Schreckschusswaffe, lud diese durch und schoss auf den 39-Jährigen. Anschließend flüchteten sie.

Der Mann mit der Schreckschusswaffe ist etwa etwa 35 bis 40 Jahre alt, zirka 1,75 bis 1,80 Meter groß und schlank. Die dunklen, etwa kinnlangen Haare waren nach hinten gegelt. Außerdem hat er Aknenarben auf den Wangen. Er hatte eine dunkle Hose, einen dunklen Pullover, einen grünen Parka und dunke Sportschuhe an.

Der zweite Täter war etwa gleichgroß, aber etwas älter. Er ist ebenfalls schlank, hatte aber ein ungepflegteres Äußeres. Seine Haare sind kurz, er war ebenfalls dunkel gekleidet und hatte einen Rucksack dabei. Beide Männer sprachen Deutsch mit Akzent.

Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon (0511) 109-3217 entgegen.

sbü/r

In Hamburg oder Stuttgart fahren deutlich mehr e-Autos auf den Straßen als in Hannover – auch dank üppiger Investitionen. Doch der Ausbau der Elektromobilität geht nur zäh voran. Nun beantragen auch die Regionskommunen mehr Geld.

Conrad von Meding 21.05.2017

Der tödliche Bahnunfall von Eilvese beschäftigt weiter die Ermittlungsbehörden. Noch immer ist unklar, wieso die Schranken am Übergang vor dem durchfahrenden Regionalexpress geöffnet wurden. Die wichtigsten Fragen im Überblick.

18.05.2017
Stadt Hannover Bahnunglück von Eilvese - Wenn Helfer Hilfe brauchen

Bei dem dramatischen Bahnunfall am Montag im Neustädter Ortsteil Eilvese ist ein Mensch getötet worden. Zwölf weitere wurden verletzt, und zudem erlitten mindestens zwei Personen einen Schock. Doch nicht nur die unmittelbar am Unfall Beteiligten leiden – sondern auch die Rettungskräfte.

18.05.2017