Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Protec-Mitarbeiter wegen SS-Tattoo entlassen
Aus der Region Stadt Hannover Protec-Mitarbeiter wegen SS-Tattoo entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.09.2017
Von Tobias Morchner
Quelle: privat/HAZ-Collage
Hannover

Das Symbol der SS ist verboten und darf öffentlich nicht gezeigt werden. Die Firma Protec als eine 100-prozentige Tochter des Stadtbahnunternehmens Üstra war durch einen Hinweis der HAZ auf den Sicherheitsmitarbeiter aufmerksam gemacht worden. Der HAZ waren Fotos des Betroffenen zuvor zugespielt worden. "Er war bei einem Subunternehmer der Protec beschäftigt. Wir haben uns mit sofortiger Wirkung von ihm getrennt", sagt Üstra-Sprecher Udo Iwannek.

Der Mann war nach Angaben des Unternehmens seit November 2016 als Sicherheitsmitarbeiter in den Stadtbahnen unterwegs. Die Üstra betonte, er habe zu keinem Zeitpunkt Fahrkartenkontrollen vorgenommen. "Somit ist er auch im Dienst nicht an persönliche Daten gekommen", sagt Iwannek. Der Mann habe eine offizielle Anmeldung als Wachmann bei der Stadt vorgelegt und im Dienst in der Regel langärmlige Oberbekleidung getragen. "Da ist das Tattoo natürlich nicht aufgefallen", sagt Iwannek.

Die Üstra selber hat keine Anzeige gegen den Mann wegen des Verwendens von Symbolen verfassungsfeindlicher Organisationen erstattet. "Wir haben dem Subunternehmer, bei dem er angestellt war, genau über die Hintergründe seiner Entlassung informiert", sagt Iwannek. Ob die Verantwortlichen dort die Polizei eingeschaltet haben, ist unklar.

Die Üstra wollte den Namen des Subunternehmens mit Verweis auf den Datenschutz nicht nennen.

Keine Geheimniskrämerei, keine geschlossene Veranstaltung: Mit einer zentralen Jubiläumsveranstaltung feiern die deutschen Freimaurer am Freitag, 1. September, in Hannover ihr 300-jähriges Bestehen.

29.08.2017

Der neue Ordnungsdienst der Stadt soll eine zentrale Notrufnummer bekommen und so für jeden Bürger erreichbar sein. Darauf haben sich die Ampel-Partner von SPD, Grünen und FDP verständigt. 

01.09.2017

„Niemand anderes wollte sie haben“: 27 Privatleute haben den möglicherweise einzigen vollständigen Statiksatz mit allen Bauunterlagen des Ihme-Zentrums gekauft. Die etwa 300 Ordner stammen von der Witwe des Ingenieurs, der Ende der Sechzigerjahre die Konstruktion der Großimmobilie berechnet hat. Er war auch bei der gescheiterten Sanierung 2009 der Statiker. 

29.08.2017