Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Spitzenkoch Rainer Feuchter ist gestorben
Aus der Region Stadt Hannover Spitzenkoch Rainer Feuchter ist gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 29.01.2017
Von Frank Winternheimer
Letzter Auftritt in der Stadt: Rainer Feuchter stellte im Mai 2016 im Enrico Leone gut gelaunt sein Buch vor. Quelle: Frank Wilde
Hannover

Sein schwaches Herz hat nicht mehr mitgemacht. Weihnachten und Silvester stand er noch in seinem kleinen, feinen Hotel El Patio de Lajares auf Fuerteventura hinterm Herd. Da war er eigentlich schon nicht mehr stark genug für die aufreibende Arbeit in der Edelgastronomie.

Rainer Feuchter war eine schillernde Persönlichkeit in einer an bunten Hunden nicht gerade armen Branche. Viele seiner Gastronomie-Kollegen reden davon, dass sie irgendwann einmal ein Buch schreiben wollen, in dem sie all die kuriosen Erlebnisse erzählen, die ihnen hinter Herd und Theke widerfahren sind. Feuchter hat es wirklich getan und im Mai vergangenen Jahres in seinem ehemaligen Lokal Enrico Leone vorgestellt.

Rainer Feuchters etwas andere Gästebuch

Das Werk war typisch für ihn. Wagemutig, kreativ - und hemdsärmelig. Dieser Mann traute sich alles zu. Schreiben sowieso. Darum stürmte er los, ließ sich auch von der Rechtschreibung nicht immer aufhalten und „haute einfach die Geschichten raus“, wie er sagte.

Und es waren gute Geschichten darunter, die selbst Kenner der Szene überraschten. Vom geizigen Jürgen Trittin und von einem Oskar Lafontaine, der kein so großer Feinschmecker war, wie er glauben machen wollte. Und wer wusste schon, dass Rainer Feuchter und Ernst August von Hannover (senior) mal ein Hotel an den Herrenhäuser Gärten bauen wollten. Der Koch und der Prinz hatten auch schon das Rathauspersonal aufgemischt, aber dann ist nichts draus geworden. Wahrscheinlich lag irgendwelches Bürokratenzeugs im Wege. So etwas lässt manchmal die kreativsten Geister straucheln. Und irgendwie hat auch ein Gemälde einen Rolle gespielt - aber das war nie ganz aufzuklären.

Man kann Feuchters „Das etwas andere Gästebuch“ noch kaufen - und etwaige Erlöse wird seine schwer kranke Frau Hanna Ingrid sicher gut gebrauchen können. Sie ist allein auf Fuerteventura zurückgeblieben. Das 2003 übernommene Hotel wird verkauft.

In den Neunzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts war Rainer Feuchter mit seinem Lila Kranz Mitglied der „Tafelrunde“. Unter diesem Titel hatten sich die wichtigsten Köche der Stadt in einem lockeren Bund zusammengefunden, um gemeinsame Aktionen zu veranstalten und sich immer mal wieder heftig zu streiten. Das konnte Feuchter ohnehin ganz gut - als Gast in seinen Häusern hörte man schon mal mit. Oder höflich weg.

Insider Geschichten aus seinem Lokal

Es war damals eine gute Zeit für Klatschreporter. Dafür sorgte auch Rainer Feuchter. Als der damals noch voll im Saft stehende und in teuren Lokalen gefürchtete Konsul Weyer bei ihm die Zeche prellen wollte, ließ Feuchter den kurzen Draht zur Boulevardpresse spielen. Als die ersten Kollegen das Blitzlicht auspackten, fürchtete Weyer wohl miese Schlagzeilen und zahlte - mit gültiger Karte. In Rainer Feuchters „Gästebuch“steht auch die Geschichte vom jungen und schüchternen Boris Becker, der bei Feuchter erste Kontakte mit der gehobenen Küche knüpfte; immer unter der Fuchtel seines schnauzbärtigen Zuchtmeisters Ion Tiriac. Becker dachte damals noch nicht an englische Besenkammern, für die Prise Sex in Feuchters Buch mussten andere sorgen. Pink Floyd zum Beispiel, die nicht nur speisten und ausgiebig tranken. Sie hatten auch offenherzige Sängerinnen dabei und versorgten am Ende die ganze Lila-Kranz-Mannschaft mit Freikarten. Damit alle Angestellten zum Konzert gehen konnten, machte der Patron an diesem Tag sein Restaurant zu. „Leben und leben lassen“, auch so eine Feuchter-Maxime.

Bei seinem letzten großen Auftritt in Hannover sahen Freunde einen strahlenden, stolzen, braun gebrannten Mann, der viele seiner Träume verwirklicht hatte. Eine schöne Erinnerung.

Gelungene Spendenaktion von Nordhuf, Landesverband Metall und Deutschem Hufbeschlagschmiede Verband bei der Messe Pferd & Jagd. Dort hatten die drei Organisationen Kindern erklärt, wie man Hufeisen schmiedet – und Spenden gesammelt. Am Donnerstag überreichten sie der HAZ-Weihnachtshilfe und dem Verein Kleine Herzen Hannover 1070 Euro.

26.01.2017

Insgesamt 200 Sammelstellen für Tannenbäume hatte Abfallentsorger Aha in diesem Jahr im Stadtgebiet ausgewiesen. Vielen Hannoveranern war das aber offenbar immer noch nicht genug. Nachdem die offizielle Abfuhrzeit für Weihnachtsbäume am vergangenen Freitag offiziell beendet wurde, zieht der Abfallentsorger eine durchmischte Bilanz.

26.01.2017

Kurz nach Beginn der neuen Ratsperiode gibt der Fraktionschef der AfD im Rathaus, der Rechtsanwalt Christoph Wichardt, sein Amt und sein Ratsmandat schon wieder zurück. Der Zeitaufwand sei  "deutlich höher als gedacht", teilte Wichardt mit. Zudem sagte die AfD Niedersachsen ihren Parteitag in Hannover ab.

26.01.2017