Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Misburg und Limmer erhalten neue Bäder
Aus der Region Stadt Hannover Misburg und Limmer erhalten neue Bäder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 17.08.2017
Von Andreas Schinkel
Am Wochenende gab es in Linden erneut Protste gegen die Neubaupläne für das Fössebad. Bürger wollen vor allem das Freibad behalten. Doch die Ratspolitik hat jetzt anders entschieden. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Im Kern geht es in dem politischen Streit darum, welche Partei ihr Ohr näher am Bürger zu haben glaubt. Die CDU meint, dass die Einwohner von Linden-Limmer lieber ein Außenbecken für das Fössebad wollen, dafür auf das geplante 50-Meter-Becken in der Schwimmhalle verzichten und mit einem halb so großen Becken zufrieden sind. Dafür wünschen sich die Misburger, so meint die CDU, ein 50-Meter-Becken für ihr neues Bad. Die Verwaltungspläne sehen es umgekehrt vor. "Wir tragen den Bürgerwillen in die Gremien", sagt CDU-Sportpolitiker Thomas Klapproth.

Das bestreitet das Ampel-Bündnis aus SPD, Grünen und FDP. "In Misburg wünscht sich niemand ein 50-Meter-Becken, im Gegenteil", sagt SPD-Sportpolitiker Angelo Alter. Aus den kleineren Fraktionen, Linke und "Hannoveraner", erheben sich Maximalforderungen. Am besten zwei 50-Meter-Bahnen in beiden Bädern plus Außenbecken, sagen die Linken; Freibad und 50-Meter-Becken fürs Fössebad, sagen die "Hannoveraner". "Unsere finanziellen Mittel sind begrenzt", mahnt Grünen-Sportpolitiker Mark Bindert. FDP-Sportexperte Andreas Bingemer hält das Kosten-Nutzen-Verhältnis in den ursprünglichen Neubauplänen der Stadtverwaltung für optimal.

Aber auch das Ampel-Bündnis fordert Änderungen im Detail - und kann sich damit durchsetzen. Das Hallenbad soll einen Drei-Meter-Sprungturm und ein Ein-Meter-Brett erhalten. Das Außengelände soll zusammen mit den Bürgern attraktiv gestaltet werden. Im Sommer soll die Frontseite des Hallenbads zur Liegewiese geöffnet werden können. Um sich die Chance auf ein Freibad zu bewahren, sollen alle nötigen Leitungen und Anschlüsse verlegt werden.

Im Vorfeld hatte es erheblichen Protest gegen die Pläne gegeben, vor allem im Stadtbezirk Linden-Limmer. Der Bezirksrat forderte  eine Reparatur des maroden Freibads und befürchtete, dass das neue Bad mit seiner 50-Meter-Bahn und einer Tribüne ein reines Sportbad sein würde. Der Protest stellte die Grünen vor eine Zerreißprobe. Im Bezirksrat standen sie auf der Seite der Kritiker, im Rat unterstützten sie die Verwaltungspläne - wenn auch zähneknirschend und mit Änderungswünschen.

Weniger Streit gibt es um das Misburger Bad. Hier ist sich die Ratsmehrheit schnell darüber einig, dass das Konzept der Verwaltung richtig ist. Das Bad bekommt ein 25-Meter-Becken, eine Sauna, ein Lehrschwimmbecken und ein Freibad. Die CDU wünscht sich noch einen Sprungturm und zusätzliche Räume für Physiotherapie und Schulungen, bekommt aber keine Mehrheit.

Am Montag gegen 10 Uhr ist passiert, womit lange gerechnet worden ist: Nach Wochen der Ungewissheit liegt für die Bio-Bäckerei „Doppelkorn“ ein Insolvenzantrag vor. Ein Mitarbeiter des Unternehmens wandte sich wegen ausbleibender Lohnzahlungen an das Amtsgericht Hannover.

Gunnar Menkens 19.02.2018

Auf der Bundesautobahn 7 ist ein 32-Jähriger bei einer Kollision schwer verletzt wurden. Kurz vor der Anschlussstelle Laatzen hat der 32-Jährige mit seinem Transporter offenbar das Stauende übersehen und kollidierte mit einem vor ihm stehenden LKW.

14.08.2017
Stadt Hannover Ricklingen, Hemmingen, Pattensen - Störung bei Vodafone und Kabel Deutschland

Rund 2100 Kunden des Kabelanbieters Vodafone sind seit Montagmorgen ohne Internet, Telefon oder Fernsehen. Betroffen sind Bereiche in Ricklingen, Hemmingen und Pattensen. Grund für den Ausfall: Bei Bauarbeiten war ein Kabel zerstört worden.

14.08.2017