Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover So bunt wird das "Fest für alle" auf dem Marktplatz
Aus der Region Stadt Hannover So bunt wird das "Fest für alle" auf dem Marktplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 21.08.2017
Von Simon Benne
„Die Innenstadt wird pulsieren“: Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann, Kurator Jan Hellwig, Organisatorin Insa Becker-Wook und Superintendent Thomas Höflich (v.l.).  Quelle: Alexander Körner
Hannover

Mindestens 500 Menschen aus mindestens 30 Nationen. Darunter machen sie’s nicht bei dieser Aktion, die an die guten, alten „Wetten, dass ...?“-Stadtwetten erinnert: Oberbürgermeister Stefan Schostok und Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes wetten, dass mindestens 500 Sänger am Sonnabend um 15 Uhr auf dem Marktplatz zusammen kommen, um gemeinsam ein Halleluja anzustimmen. Gelingt das, spenden Sponsoren insgesamt 10.000 Euro für bedürftige Kinder.

Diese Aktion ist nur eine von Hunderten, die am Sonnabend beim großen „Fest für alle“ auf dem Programm stehen. Mit dem Fest feiert der evangelische Stadtkirchenverband das Reformationsjubiläum. Aber diese Stadtwette wirft ein Schlaglicht darauf, wie die gesamte Veranstaltung ausfallen dürfte: groß, bunt und mutmaßlich fröhlich. „Die Innenstadt wird an diesem Tag pulsieren“, verspricht Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann.

Volksfest und Hochkultur

Das „Fest für alle“ bietet eine Mischung aus Volksfest und Hochkultur, aus Kirchentag und Popkonzert, Kunstaktion und Klassik-Event - eine Großveranstaltung, wie sie in Deutschland vielleicht nur die Kirchen auf die Beine stellen können. Tausende von Mitwirkenden gestalten das Programm, das unter der Psalmzeile „Vergnügt, erlöst, befreit“ des Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch steht. Der Stadtkirchenverband rechnet mit bis zu 100.000 Besuchern: „Eingeladen sind alle Menschen, unabhängig von Alter und Konfession“, sagt Insa Becker-Wook von Organisationsteam.

In vier Kirchen und auf mehreren Plätzen in der Altstadt gibt es Gebete und Gospelklänge, Chor- und Rap-Musik sowie hochkarätig besetzte Diskussionsrunden. „Zahlreiche Künstler haben sich bereit erklärt, zu geringen Gagen aufzutreten“, sagt Stadtsuperintendent Heinemann. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Die Höhepunkte de Programms

Am Leineufer gestaltet die Evangelische Jugend eine Aktionswiese, auf dem Holzmarkt gibt es Open-air-Konzerte mit Bläsergruppen. Auf dem Ballhofplatz steht unter anderem Kabarett mit Matthias Brodowy (13 Uhr) sowie Musik mit Fritz Baltruweit (13.45 Uhr) und Rapper Spax (18.15 Uhr) auf dem Programm.

Marktplatz: Auf dem Marktplatz eröffnet Reformationsbotschafterin Margot Käßmann das Fest um 12 Uhr; es gibt Musik von so unterschiedlichen Musikern wie Markus Stockhausen und Juliano Rossi, Spax, Lutz Krajenski und Maybebop. Den ganzen Tag über steht hier buntes Markttreiben auf dem Programm - inklusive Kinderaktionen, Tintenfassweitwurf und eritreischer Kaffeezeremonie.

Marktkirche: Über den Tag gibt es dort Chormusik und Impulsworte. Unter anderem sprechen Ministerpräsident Stephan Weil (13.25 Uhr), Landesbischof Ralf Meister (15.25 Uhr) und HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt (18.25 Uhr). Das Chorprogramm beginnt um 13.35 Uhr mit einem Auftritt des Mädchenchors, zum Abschluss intoniert der Bachchor um 18.35 Uhr die Uraufführung einer Kantate von Alfred Koerppen zum Reformationsjahr.

Kreuzkirche: Von 7 Uhr bis 18 Uhr gibt es Stundengebete, dazu singen verschiedene Chöre - ein Ort zum Innehalten.

Aegidienkirche: Elektronik-Künstler gestalten Klanginstallationen, es gibt einen Loungebereich mit Bar.

Neustädter Kirche: Hier gibt es Disputationen mit hochkarätig besetzten Diskussionsrunden. So diskutiert beispielsweise um 13.15 Uhr Heinrich Bedford-Strohm, EKD-Ratsvorsitzender, unter anderem mit dem Sprachwissenschaftler Uwe Pörksen und Sozialpsychologe Harald Welzer zum Thema „Fake News“. Es moderiert Susanne Iden, Redakteurin des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND).

Weitere besondere Programmpunkte

  • Der Jazzer Lutz Krajenski und die Hannover Harmonists präsentieren frische Interpretationen von Luther-Chorälen. Titel: „Ein feste Burg 2.0“. Marktkirche, 19 Uhr.
  • Die Theologin Margot Käßmann diskutiert mit unter anderem mit der Schriftstellerin Barbara Sichtermann und Journalist Reinhard Bingener über das Thema „Auf dem Markt der Heilsversprechen – auf der Suche nach Gott?“. Es moderiert Schauspielintendant Lars-Ole Walburg. Neustädter Kirche, 15.15 Uhr.
  • Der Trompeter und Komponist Markus Stockhausen und Klarinettistin Tara Bouman präsentieren als Duo Moving Sounds Klänge unter dem Titel „Musica Sacra“. Kreuzkirche, 20 Uhr.
  • Maybebop gehört zum besten, was der deutschsprachige A-cappella-Pop zu bieten hat. Das Ensemble aus Hannover singt um 14.30 Uhr auf dem Ballhofplatz.
  • Einen interreligiösen und ökumenischen Akzent setzt der Stationenweg, der über sechs Stationen von der Marktkirche zur Basilika St. Clemens führt. Mit dabei sind unter anderem Landessuperintendentin Petra Bahr, Propst Martin Tenge und Rabiner Gabor Lengyel. Marktplatz, 16.30 Uhr.
  • Bei der Abschlussgala wird es laut – und bunt: Auf der Bühne stehen zum Ausklang des Festes so unterschiedliche Musiker wie Terry Hoax und Markus Stockhausen, Olli Perau und Spax, Lutz Krajenski mit Band und Fritz Baltruweit, Hagelslag und Christian von Richthofen. Marktplatz, 21 Uhr.

Bei der Fahrbahnsanierung am Seelhorster Kreuz sind zwei Verdachtspunkte für Weltkriegsbomben entdeckt worden. Sollte sich bei weiteren Sondierungen herausstellen, dass dort wirklich Blindgänger liegen, müssen am Sonntag, 3. September, 5200 Menschen ihre Wohnungen in Seelhorst und Waldheim verlassen.

01.09.2017

Krankenpfleger Christian I. muss für Mord an seiner Geliebten lebenslang in Haft. In den Morgenstunden des 2. April dieses Jahres hatte er die 29-jährige Jana W. und danach in einem Wald bei Seelze verscharrt. I. hatte zuvor die Tat gestanden – und in einem emotionalen Schlusswort Reue gezeigt. 

Michael Zgoll 21.08.2017

Sie können es nicht lassen: Anhänger von Hannover 96 haben sich nach dem 1:0-Auswärtssieg in Mainz auf der Rückfahrt derart daneben benommen, dass sich das Zugpersonal weigerte weiterzufahren. Erst nach mehr als drei Stunden und in Begleitung der Bundespolizei ging es weiter.

21.08.2017